bahnbilder.ch

Rigibahn-Parade

Von

Am 21.5.2009 fuhr die Dampflok H 1/2 7 der Vitznau-Rigi-Bahn erstmals seit zwölf Jahren wieder öffentlich auf die Rigi. Die Lok 7 mit Baujahr 1871 war die erste Lok, welche die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik in Winterthur gebaut hatte. Die Lok, die vor allem durch ihren stehenden Kessel auffällt, ist heute die älteste Zahnradlok der Welt. Normalerweise steht sie im Verkehrshaus in Luzern, auf Grund der 50-Jahr-Feierlichkeiten des Museums wurde die Lok nun wieder fahrtüchtig gemacht. Neben dem Comeback feierten die Rigibahnen am 21.5.2009 ebenfalls noch den 138. Geburtstag. Auf Grund dieser Feierlichkeiten organisierten die man an diesem 21. Mai eine grosse Parade. Grund genug also mal wieder auf die Rigi zu fahren, schliesslich waren David und ich seit 15-20 Jahren nicht mehr auf der Königin der Berge. Obwohl Meteo Sonne vorausgesagt hatte, war es am Morgen bewölkt. Da es aber ein paar blaue Löcher hatte, entschieden wir uns trotzdem auf die Rigi zu fahren. Mit dem Regelzug ging es von Goldau hoch bis zum Staffel. Dort nahmen wir den Zug der Vitznau-Rigi-Bahn und fuhren runter bis zur Station Freibergen. Da die Dampfzüge aus Vitznau in Freibergern Wasser fassen mussten, erhofften wir uns die Züge vor und nach den Freibergen zu machen. Das Wetter war jedoch so schlecht, dass man nichts Zählbares machen konnte. Das einzige Foto, das ich aus den Freibergen zeige, ist deshalb die dortige Weiche. Es handelt sich dabei um eine Weiche, bei der die ganze Zunge geschwungen wird.
RB in Freibergen


Hinter dem ersten Dampfzug, der im Dunkeln kam, kam dann auch schon der nächste Regelzug, wir entschieden uns mit diesem wieder hoch zu fahren. Wir hatten bei der Station Staffelhöhe nämlich noch eine schönere Stelle gesehen. In Staffelhöhe angekommen, besserte sich zu unserer Freude auch das Wetter. So konnte man beim ersten Regelzug auch das Bergpanorama einigermassen umsetzen. Es war dies übrigens ein Bhe 2/4 mit Vorstellwagen.
VRB Bhe 2/4 der RB zwischen Rigi Kaltbad und Staffelhöhe


Kurz später kam dann ein BDhe 4/4 mit Steuerwagen runter.
VRB Bhe 4/4 der RB zwischen Rigi Kaltbad und Staffelhöhe


Ihm folgte ein einzelner Bhe 2/4.
VRB Bhe 2/4 der RB zwischen Rigi Kaltbad und Staffelhöhe


Schliesslich war es Zeit für die Züge, die zur Parade fuhren. Angeführt wurde das Corso vom Star des Tages, der Lok 7 und dem frisch revidierten Vorstellwagen B5 aus dem Jahre 1871.
VRB H 1/2 der RB zwischen Rigi Kaltbad und Staffelhöhe


Diesem Zug folgte der zweite Dampfzug mit der H 2/3 16 und zwei Salonwagen.
Baureihe H 2/3 der RB zwischen Rigi Kaltbad und Staffelhöhe


Dahinter folgte der BDhe 4/4 5 aus dem Jahre 1965, er ist der stärkste Triebwagen der Rigibahnen.
VRB BDhe 4/4 der RB zwischen Rigi Kaltbad und Staffelhöhe


Weiter ging es mit der He 2/2 18 und einem Fahrleitungswagen.
VRB He 2/2 der RB zwischen Rigi Kaltbad und Staffelhöhe


Zum Schluss kam noch Bhe 2/4 mit einem Vorstellwagen.
VRB Bhe 2/4 der RB zwischen Rigi Kaltbad und Staffelhöhe


Nach diesem Foto ging es für uns hoch zum Staffel, denn ab dort sollte die grosse Parade stattfinden. Beim Hochlaufen sahen wir, wie die einzelnen Züge bereits hoch zum Kulm fuhren, dies verwirrte uns etwas, denn eigentlich war es noch nicht Zeit für die Parade. Da die Dampfzüge noch im Staffel standen, wollten wir aber schauen, ob wir wenigstens für diese eine geeignete Stelle finden würden, wir liefen also hoch Richtung Kulm und fanden nach einem kurzen Marsch die Standardstelle am Berg. Wir gesellten uns zu den vielen Fotografen und harrten der Dinge, die da kommen sollten. Wie sich herausstellten, fuhren die Züge einfach mal hoch um die Leute auszuladen, alsbald kamen sie nämlich wieder runter und stellten sich für die Parade auf. Wie viel dabei auf dem Staffel los war, soll das nächste Bild zeigen.
Unidentifiziert der RB in Rigi Staffel


Kurz nach dieser Aufnahme ging die Parade los, wobei jeweils zwei Kompositionen parallel hochfuhren. Zuerst kamen dabei die beiden Dampfloks H 2/3 16 und 17.
Baureihe H 2/3 der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


Die auf dem Bild gezeigte Strecke ist übrigens keine Doppelspur. Das obere Gleis ist für die Vitznauer Züge, das untere für diejenigen aus Goldau. Es existiert in Rigi Staffel zwar eine Weiche um vom unteren Gleis auf die Vitznauerseite zu kommen, ein Gegenstück, das ein Wechsel vom oberen Gleis auf die Goldauerseite ermöglicht, sucht man aber vergeblich. Im Bahnhof Rigikulm selber, gibt es gar keine Weichen. Eine weitere Kuriosität stellt die Tatsache dar, dass bis zur Fusion der beiden Bahnen beide Geleise der Arth-Rigi-Bahn gehörten, dies weil die Vitznau-Rigi-Bahn die Konzession nur im Kanton Luzern bekam. Der Betrieb konnte somit 1871 nur bis zur Staffelhöhe aufgenommen werden. Die Verlängerung bis zum Kulm konnte ab 1873 von der ARB gepachtet werden. Die ARB ihrerseits erklomm ab 1875 den Berg.

Nun aber zurück zur Parade. Als nächstes kamen an unserer Stelle der ARB BCFhe 2/3 6 und der VRB Bhe 2/4 3. Das interessantere Fahrzeug ist hier das untere. Der BCFhe 2/3 ist nämlich der älteste Zahnradtriebwagen der Welt.
ARB BCFhe 2/3 der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


Weiter ging die Parade mit der Lok 7 und der Schleuderlok H 2/3 8. Wie einige wohl richtig bemerken, ist bei der Lok die Schleuder am falschen Ort. Es ist dies die Sommerstellung, so dass man an die Lok Wagen anhängen und hoch schieben kann. Ortskundigen ist sicher bewusst, dass die ARB im Gegensatz zur VRB keine Drehscheibe besitzt, da fragt sich also, wie man die Lok dreht. Die Antwort ist genau so verblüffend wie einfach, man dreht einfach den Lokkasten um 180°,
ARB He 2/3 der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


Weiter gings in der Parade mit zwei Fahrleitungsbauzügen. Die He 2/2 mit ihrem Fahrleitungswagen haben wir ja bereits gesehen, neu dazu kommt der BDhe 2/4 7 aus dem Jahre 1925, der ebenfalls einen Fahrleitungswagen schiebt.
ARB BDhe 2/4 I der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


Zum Schluss haben wir nochmals den BDhe 4/4 der VRB, seine Front wurde wohl beim damaligen Star der SBB, der Ae 6/6 abgeschaut. Unten fährt ARB BDhe 2/4 mit einem Flachwagen für Fahrzeugtransporte. Mit diesem Wagen können allerhand Fahrzeuge auf die Rigi transportiert werde. Beim Rigischwinget wird zum Beispiel ein Übertragungswagen des Schweizer Fernsehens hochgefahren.
ARB BDhe 2/4 II der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


Nach den Zügen der Parade kam ein Regelzug runter, wie man sieht, können die Triebwagen keinen Strom in die Fahrleitung zurückspeisen, darum fahren sie oft auch mit gesenktem Bügel runter.
ARB BDhe 2/4 II der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


Nach dem Regelzug kamen dann die Paraden-Fahrzeuge runter. Interessant ist dabei folgendes Bild, denn es zeigt die älteste Zahnradlok und den ältesten Zahnradtriebwagen der Welt.
VRB H 1/2 der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


Nach dem alle Fahrzeuge unten waren, gab es nochmals eine Stafette, dabei fuhren die Züge einzeln zum Rosähüttli, dort hielten sie an und warteten, bis der nächste Zug kam, dann fuhren sie einzeln wieder weiter. Da wir nun die Fahrzeuge schon kennen, zeige ich hier einfach nochmals drei Eindrücke dieser Stafette.

Baureihe H 2/3 der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


Baureihe H 2/3 der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


ARB BDhe 2/4 I der RB zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm


Nach dem auch die Stafette durch war, zog eine Gewitterfront auf und begann sich über der Rigi auszuregnen, so sind wir dann zum Berghaus gelaufen und haben etwas gegessen. Anschliessend sind wir nach Vitznau gefahren, von wo uns die DS Uri nach Luzern brachte.

Zum Schluss gilt mein Dank den Organisatoren der Rigibahn, die eine wirklich sehenswerte Parade auf die Beine gestellt haben.