bahnbilder.ch

Balkantour 2009 - Tag 14: Nis - Nis

Von

Samstag 18.07.2009: Nis - Nis
(Text: Neel Bechtinger; Fotos: Pascal Zingg, David Gubler, Neel Bechtinger)

Das Hotel, oder besser gesagt die Pension, war wirklich Klasse! Obwohl man es bekanntlich nicht machen sollte, lief bei mir im Zimmer die ganze Nacht die Klimakiste, so war es immer angenehm kühl im Zimmer. Das Frühstück hatten wir gestern auf halb acht bestellt, somit war auch klar, wann wir uns vor dem Zimmer treffen würden. Pünktlich liefen wir nach unten und trafen auf die Herren der Receptia, doch diese teilten uns mit, dass das Essen auf dem Zimmer serviert wird. Auch das ist nicht schlecht! ;)
Bald kam das Essen, und so assen wir und begannen mal den Tag zu planen. Im Prinzip interessierten uns zwei Strecken, einerseits die Elektropiste nach Belgrad und andererseits die Dieselpiste nach Zajecar. Die Zajecar-Strecke führt durch hügeliges Gebiet und bietet einiges an Motiven, dafür war der Verkehr sehr dünn und ausschliesslich mit Y1 geführt (ja, die Serben haben die Kisten auch). Die Elektropiste versprach natürlich mehr Verkehr, aber wo und ob da was ginge wussten wir nicht, wir hatten aber keine grossen Hoffnungen, denn im Osten hatten wir mit Hauptstrecken bisher selten gute Erfahrungen gemacht ;)
Nach dem Frühstück stand erst einmal ein Zug auf der Zajecar-Strecke an, ein Y1 sollte um 9:50 in Niš sein und wir wollten diesen irgendwo kurz vor Niš erlegen. Nach zehn Minuten Fahrt erreichten wir einen netten Bahnübergang mit Rasengleis nahe Gornji Matejevac. Wir waren sehr knapp dran und der Zug stand schon an, bzw. es hätte sogar sein können, dass wir ihn verpasst hatten. Zur errechneten Planzeit tat sich tatsächlich nichts. Wir gönnten dem Zug aber eine normale Verspätung von einer halben Stunde, man weiss ja nie. Und tatsächlich, nach knapp 30 Minuten vernahmen wir ein Pfeifen aus dem Wald, er kam!
Baureihe 710 der ZS zwischen Pantelej und Matejevac


Baureihe 710 der ZS zwischen Pantelej und Matejevac


Baureihe 710 der ZS zwischen Pantelej und Matejevac
Der 710er (ex SJ Y1) gleich hinter Gornji Matejevac.

Kaum war er durch brachen wir auf, um an die Hauptstrecke Richtung Belgrad zu kommen. Was wirklich lief wussten wir nicht, nur dass um 11:47 der Schnellzug nach Istanbul und Thessaloniki in Niš eintreffen sollte und dieser unbedingt „mit musste“, denn wir erwarteten einen bunten Zug, mit Wagen aus Griechenland, Mazedonien, Bulgarien und natürlich aus Serbien. Ohne Autobahn erreichten wir nach kurzer Fahrt Gornja Toponica und waren überrascht, wie schön man stehen konnte. Hintergrund war zwar nicht viel da, aber der Zug kam super zur Geltung. Leider war es absehbar, dass der Zug um 11 nicht mehr wirklich im Licht kommen würde, so hielten wir uns die Möglichkeit eines Wechsels offen. Aber interessanter als das, was später kommen sollte, war sowieso der bei unserer Ankunft geschlossene Bahnübergang in der Nähe des Bahnhofs. Als jedoch während Minuten nichts kam und der Bahnübergang-Wärter die Autos rüber winkte, begannen wir langsam zu zweifeln. Und in der Tat, etwa zehn Minuten später hob sich der Bahnübergang, ohne dass ein Zug gekommen wäre. Wir warteten etwas hinter dem Bahnübergang in der. Dies war sehr mühsam, wie schon die letzten Tage war es auch heute sehr schwül. Noch nicht mal 10 Uhr war es und trotzdem lief uns der Schweiss in Bächen runter. Der Wetterbericht im Internet meinte Tags zuvor, es sollte in der Gegend bis zu 37 Grad warm werden… gut möglich dachte ich *schwitz*.
Nach etwa 45 Minuten warten, ohne dass sich ein Rad bewegt hätte, wurde es uns zu dumm, denn in der Sonne schmoren musste nicht sein. So fuhren wir weiter. Das Ziel war natürlich immer noch eine Stelle für den Südfahrer zu finden. Lichttechnisch war das zu dieser Zeit gar nicht einfach, da die Sonne überall immer mal wieder in der Achse der Strecke war und diese nicht sonderlich viele Kurven machte.
Es kam wie es kommen musste: Nach etwa einer Stunde Sucharbeit über kleine Strassen und einem notgeschlachteten Güterzug war die Zeit für den Zug gekommen. Und gerade als wir eine mögliche Stelle am Ortsausgang von Zitkovac anfuhren, kam uns der Optima-Express mit einer rumänischen Lok entgegen. Prima! Schon wieder Optima-Express, der uns um die Ohren fuhr! Das war schon der dritten den wir sahen, fotografiert hatten wir keinen davon. Immer noch etwas gefrustet stellten wir uns dann an die Stelle, die wir kurz nach der Durchfahrt des Optmia-Express gefunden hatten. Mit den üblichen 30 Minuten Verspätung kam der Zug schliesslich an uns vorbei gerauscht. Die Stelle selbst war keine Offenbarung und der Zug war mal wieder von Internationalen Künstlern „verschönert“ worden, aber immerhin gab es ein Bild von dem Ding dachten wir uns nach der langen Stellensuche.
Ein Notschuss des einzigen Güterzuges, denn wir an diesem Morgen sahen. Leider war die Sonne auch hier in der Achse.

JZ 441 der ZS zwischen Aleksinac und Korman
Der Schnellzug nach Thessaloniki und Sofia in der Nähe von Aleksinac

Die anschliessende Suche nach weiteren Stellen endete erfolglos. Entweder lohnte es sich in dieser Gegend einfach nicht, oder wir wurden mal wieder Opfer unserer eigenen Ansprüche.

Ein Ass hatten wir allerdings noch in der Hinterhand. An der Zajecar-Strecke sollte nämlich in zwei Stunden etwas laufen. Nicht, dass es weit gewesen wäre, aber etwas Zeit wollten wir für den Wechsel natürlich trotzdem einrechnen. Dass wir die zwei Stunden aber bis zur letzten Minuten ausreizen würden, ahnten wir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht. Unsere Strassenkarte entpuppte sich mal wieder als Problem. Gepaart mit einer kleinen Schwächephase des Navigators ergab dies einen nicht unerheblichen Verfahrer auf einer äusserst schlechten Strasse in irgend ein Bergkaff hinein. Etwas gereizt nutzten wir dann die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der anwesenden Bauern und liessen uns den Weg neu erklären. Eine Abzweigung hatten wir übersehen, das war alles... Da die Karte leider diverse Strassen nicht kannte, war dies aber auch nicht weiter verwunderlich. Über eine Stunde lang fuhren wir auf engen und schlechten Strassen weiter über die Berge (Anm. von Pascal ich frage mich beim lesen des Berichts ob Neel wirklich ein Schweizer ist, denn es waren viel mehr Hügel als Berge) bis nach Svrljig, wo der Zug um 14:07 Uhr hätte sein sollen. Wir waren um genau 05 am Bahnhof und wunderten uns mal wieder über das Nichts am Bahnhof. Der Zug hätte fahren sollen, aber es war keine Sau da, keiner der auf den Zug wartete, kein Bahnhofsvorstand, kein Garnichts! Nur ein Kiosk hatte auf, was uns ein kühles Getränk einbrachte, angesichts der Mittagshitze sehr gut!
Nach ca. 30 Minuten warten kam der erhoffte Zug kam dann doch gemütlich in den Bahnhof eingefahren. Nach den 30 Minuten kann man sich hier fast die Uhr stellen! Schnell ein Foto geschossen und schon ging es weiter.
Baureihe 710 der ZS in Svrljig


Baureihe 710 der ZS in Svrljig


Baureihe 710 der ZS in Svrljig
Der Y1 bei seiner Durchfahrt im Bahnhof Svrljing.

Eine Verfolgung war kein grosses Problem und so stellten wir uns nur wenige Kilometer weiter wieder an die Strecke. Natürlich just in diesem Moment wollte der Bauer mit seinem Mähdrescher über den Feldweg-Bahnübergang, wo unser Auto im Weg stand ;) Der fuhr da wohl alle paar Monate mal da lang, aber es musste genau in diesem Moment sein...
Ein Feldweg BÜ irgendwo in der Pampa, genau als unser Auto im Weg stand, kam auch dieser Mähdrescher.

Baureihe 710 der ZS zwischen Svrljig und Vrelo
Wenig später folgte der Y1

Der Zug kam, und Pascal, welcher derweil umgeparkt hatte, holte uns wieder ab. Da die Strasse der Bahn im unteren Abschnitt nicht genau folgt, gab es nur noch eine Möglichkeit, bei einem Ausweichbahnhof weiter gegen Niš. Dort warteten wir auf der Strassenbrücke auf den Triebwagen, der nach 10 Minuten auch endlich kam.
Und wieder schlug der Zufall zu. Aus dem Bus aus Niš wuchtete sich eine schwer bepackte Oma, die anscheinend nach Hause wollte. Aber anstatt ihre Leute aus dem Garten zu pfeifen hat sie David angesprochen und zugequatscht, sie wollte wohl Hilfe ;) Die hätte sich auch bekommen, allerdings erst nach dem der Zug durch war. Die alte Dame gestikulierte wild und wollte Davids Anweisung zu warten nicht verstehen, so schlich sie denn mit ihren vier Einkaufstüten davon.


Baureihe 710 der ZS zwischen Jasenovik und Vrelo
Der Y1 bei der Ausfahrt in Vrelo.

Wir versuchten dann den Zug nochmals zu kriegen, was aber nicht gelang, da die Bahn wie gesagt nicht der Strasse folgt. Nun war eine Stunde Zeit bis zum nächsten Zug von Niš nach Zajecar und da wir eh am Hotel vorbei fahren mussten, bot es sich an, „zu Hause“ einen kleinen Boxenstopp einzulegen. Einerseits um etwas abzukühlen, andererseits um mal bei Google Maps DAS Motiv an der Strecke zu suchen. Es gibt irgendwo im hinteren Bereich eine lange und sehr fotogene Stahlbrücke. Dass ein Y1 eher zu kurz für diese Stelle war, war uns zu diesem Zeitpunkt egal. Wir meinten die Brücke bei Google Maps gefunden zu haben und schmiedeten unseren Plan für den Abend. Erst den Zug nach Zajecar verfolgen, dann an die Brücke für den letzten Zug zurück nach Niš. Wolken waren, ausser entfernten Gewittertürmen in Richtung Dimitrovgrad, keine zu sehen, so dass es auch mit dem Wetter noch lange gut gehen sollte.
Es war kurz vor 16 Uhr als wir das Hotel verliessen. Im selben Bahnhof wie schon zuvor hielten wir für den aus Niš kommenden Zug inne, denn auch der Haltepunkt selbst bot ein prima Motiv. Weil wir auch dieses mal wieder „gebummelt“ hatten, hätte es sein können, dass wir den Zug verpasst hatten. Einen stationsgenauen Fahrplan hatten wir leider nicht und so blieb uns nur Rechnen und Warten. Ich meinte, wir hätten ihn sehen müssen, Pascal meinte wir hätten ihn verpasst, und David fragte sich, ob der Zug an diesem Tag überhaupt fahren würde? Die Antwort auf die Frage war uns zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, denn dies hatten wir im Internet nicht nachgeschaut und auf meinem abfotografierten Fahrplan von Niš waren keine Bemerkungen aufgeführt. Nach 45 Minuten waren wir uns dann sicher, dass der nicht mehr kommen würde, da auch das Licht an der Stelle langsam schlecht wurde, entschieden wir uns eine neue Stelle für den letzten Zug zu suchen. Für die Brücke waren wir nun zu spät dran und so suchten wir uns etwas im nächsten Ort. Es sah so aus, als ob man den Zug mit einem herrlichen Panorama schiessen könnte, passender Sonnenstand inklusive.
Da ich davon ausging, dass der Gegenzug pünktlich kam, lief ich direkt von der Strasse aus hoch zur Bahn, währenddessen versorgten sich die anderen noch mit kalten Getränken. Der Weg zur Bahn gestaltete sich dann beschwerlich, dichtes Gewächs aus Dornen und mannshohem Unkraut versperrten mir den Weg. Dazu musste ich immer mal wieder aufpassen wo ich hin stand, denn es hatte einige Schildkröten im Busch, und ich wollte keine davon treffen.
Nach einigen misslungenen Versuchen wurde es mir dann langsam zu dumm. Ich probierte es ein letztes Mal und nach über 20 Minuten doch ein Stück näher an die Strecke. Wie ich so am kämpfen war, fuhr weiter oben ein Y1 nach Zajecar... aha! Etwa eine Stunde Abgangsverspätung gegenüber dem Aushangfahrplan, nicht schlecht Herr Specht. Endlich oben an der Bahn war ich völlig ausser Atem und total verschwitzt. Ich wollte zum Felsen laufen, wurde aber von der Seite angemacht. Der Gubler stand da im Schatten, trank aus seiner Flasche Wasser und fragte grinsend, woher ich den käme. NA SUPER! Ich schnappte mir erstmal sein Wasser und dann ging es mir gleich wieder viel besser. Tja, für nichts und wieder nichts abgerackert, denn vom Dorf aus konnte man auf einem schönen Trampelpfad zur Strecke hoch... hmmmm.
Dann folgte der gemütliche Teil, das Warten auf den Triebwagen. Ich hatte mich mittlerweile oberhalb eines Steinbruchs in den Schatten gesetzt. Es windete leicht, so dass die Temperatur richtig angenehm war. Die Aussicht war atemberaubend und ich konnte mich prima erholen. Mit etwas über 30 Minuten Verspätung rollte dann der TW gegen Niš. Glück gehabt, viel später hätte er wegen den länger werdenden Schatten nicht kommen dürfen.
Baureihe 710 der ZS zwischen Jasenovik und Vrelo
Der Y1 in sehr schöner Landschaft zwischen Vrelo und Jasenovik.

Baureihe 710 der ZS zwischen Jasenovik und Vrelo
Im letzten Abendlicht durch fährt der Y1 das kleine Dorf Jasenovik.

Zufrieden liefen wir zurück zum Auto, wo fast gleichzeitig auch Pascal, der den Triebwagen im Dorf drin erlegt hatte, eintraf und fuhren zum Hotel. Geprägt von einem Tag voller Verspätungen fragten wir uns, wie diese Unpünktlichkeiten wohl alle entstanden waren. Auf solchen Nebenbahnen sahen wir kaum einen Zug mit weniger als 30 Minuten Verspätung, das war ja eigentlich kaum möglich. Daher vermuteten wir eher, dass der Aushangfahrplan wohl nicht stimmte :)
Im Hotel ruhten wir uns etwas aus, ehe wir in die Innenstadt liefen um etwas zu Essen. Diesmal liessen wir den Wagen stehen, und das, obwohl wir heute wohl einen gratis Parkplatz gehabt hätten (Busse unter den Scheibenwischer legen, dann kriegt man bestimmt keine Zweite ;)). Nach dem Essen und einem Verdauungsspatziergang durch Nis gelangten wir um kurz vor 22 Uhr wieder zurück zum Hotel. Schlafen stand an, was im schön kühlen Zimmer ein Genuss war! Wetter.at sagte derweil für die nächsten Tage Sonnenschein und 39 Grad Dauerhitze voraus, anstrengend zwar, aber sicher besser als der Dauerregen in der Heimat (fiesgrins) ;)


Tag 15: Nis - Tuzla
Tag 13: Pirot - Nis