bahnbilder.ch

Marokko 2010 - Teil 5

Von

Text: Neel Bechtiger

[title]Samstag 06.02.2010, Oujda - Fes[/title]

Karte

Und heute war es wieder nicht so wie erhofft, wir erwarteten Sonnenschein pur, gekriegt haben wir wieder mal einen bewölkten Himmel. Das Gewölk war aber nicht so dick und so entschlossen wir uns trotzdem für den einen Nachtzug mal raus zu fahren. Wieder war die Stadt schön leer und wieder waren viel zu früh draussen. Ausgeguckt haben wir uns eigentlich die Brücke an der Hauptstrasse, da wir aber wie gesagt zu früh waren hatten wir noch Zeit die Strasse welche parallel der Bahn verläuft rein zu fahren und mal etwas zu gucken.
Je höher die Sonne stieg desto mehr sah man wie die Wolken genau stehen; es gab hinten in der Wüste einen Streifen welcher das Ende der Wolken markierte und auch über uns begann sich ein Loch zu bilden. Am hinteren Ende der Strasse an der Station Beni Oukil waren wir fast schon in der Sonne und wir warteten da mal auf den Zug, erstmal im Schatten. An diesem Bahnhof zweigt übrigens die Strecke nach Süden ab, an den Gleisen erkannte man aber dass da noch weniger als praktisch nichts läuft.
Das blaue Loch über uns wurde wieder kleiner ... und zur Planzeit war es weg. Zum Glück war der Zug zu spät, denn so hatte die Sonne Zeit sich weiter vorzukämpfen.. und auf einmal war es einfach schön, ohne Wolke, ohne Schleier ohne gar nichts und wenig später kam der Nachtzug. Welcher von der ONCF als „Hotelzug“ bezeichnet wird, dabei besteht er aus einer normalen Komposition und einem (!) Schlafwagen in merkwürdiger Lackierung ;)

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen Beni Oukil und Naïma
Der Nachtzug 145/203 aus Marrakech biegt mit etwas Verspätung nach Norden ab um nach wenigen Kilometern den Endbahnhof Oujda zu erreichen.

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen Beni Oukil und Naïma
Das Gleis links ist die Hauptstrecke der Algerischen Grenze entlang nach Süden, regelmässiger Verkehr gibt es da aber schon länger nicht mehr. Im Rücken der Fotografen ist der Bahnhof Beni Oukil wo sich die Strecken trennen.

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen Beni Oukil und Naïma
Zug 145/203 wird von der ONCF als Hotelzug bezeichnet, das einzige was aber darauf hinweist ist der Schlafwagen am Zugschluss, die restliche Komposition besteht als einer ganz normalen Tagzug-Garnitur.

Wir hatten das erste Bild und machten uns wieder auf zum Ibis, das Buffet wartete auf uns und wurde in Beschlag genommen. So lässt es sich speisen! Wieder war der O-Saft frisch gepresst und das Brot noch warm *mjjaaaam*.
Nach dem Frühstück, es war kurz nach 9 hatten wir unseren Termin bei der Budget Vermietung gleich nebenan. Der Herr war extrem freundlich und bat uns gleich einzusteigen, wir fahren jetzt in die Garage zur Reparatur. Er fuhr wie ein Petit Taxi-Fahrer und lenkte unseren Logan gekonnt mal links und rechts irgendwo in die Stadt hinein. Auf einmal fuhr er in ein Loch in der Wand und dann waren wir in der Garage, 2 Hebebühnen und 5 Marokkaner standen bereit. Schnell wurde der Wagen angehoben und gestestet. Die Abdeckplatte wurde abgeschraubt, von zwei Personen. Einer schaute sich die Platte an und sofort war klar woher der Ferrari, Ferrari wurde, die Platte hatte Kontakt mit dem Motor. Diese Beule galt es nun zu beseitigen, erst fein mit einem Zwischenstück wurde es dem Hammerspezi irgendwann zu dumm und er schlug mit dem grossen Hammer ein paar mal auf die Platte. Schnell war es wieder rangeschraubt und getestet. Resultat: Problem gelöst.
Der Budget Mann fuhr mit uns zurück und parkte direkt vor dem Ibis – er habe unser Auto da stehen sehen, wisse also das wir da seien ;) Gekostet hat das ganze nichts und das Trinkgeld wollte er nicht annehmen, er war super freundlich und wir sind erstaunt wie schnell und unkompliziert das alles lief.
Im Hotel checkten wir dann aus, liessen uns das Ibis in Fes reservieren und beluden unseren Wagen wieder voll. Um mal wieder Situation der Güterzügen zu erfragen liefen wir noch zum Bahnhof und wollten da fragen. Aber die Schalter waren alle voll und so mussten wir uns anstellen. Bis auf einmal der Budget-Man daher kam und fragte, ob das Auto noch in Ordnung sei, oder warum wir auf den Zug wollen? Schnell war ihm erklärt was wir wollten und er nahm uns gleich mit. Der Chef de la Gare sei praktisch sein Büronachbar und man kennt sich ja sowieso irgendwie.
Der Chef de la Gare konnte unsere Frage aber nicht beantworten, er sei nur für die Personenzüge zuständig, für die Güterzüge müssten wir zum Chef de Depot. Schnell war der Weg erklärt, dem BudgetMann seine Bereitschaft kurz mitzufahren lehnten wir dankend ab, der gute hatte schon genug Scherereien mit uns und da wollten wir seine Hilfsbereitschaft nicht überstrapazieren. Hätten wir ihn aber besser mitgenommen ;) Das Depot fanden wir auf Anhieb und ohne Fragen wurde uns vom Pförtner das Tor zur durchfahrt geöffnet. Auf dem Platz vor dem Gebäude standen ein paar und wir fragten da nach, wo wir den Chef de la Depot finden. Einer wollte aber wissen, was wir hier wollen ... Güterzüge? Warum? Foto?! Wo ist die Bewilligung? Was, ihr habt keine? Dann dürft ihr die Züge sowieso nicht fotografieren. Um weiteren Diskussionen aus dem Weg zu gehen verabschiedeten wir uns fix (bevor die noch irgendjemand holen) und düsten wieder davon.
Die nächsten sicheren Züge waren schon wie gestern die beiden P-Züge am Nachmittag mit der Kreuzung in Taourirt. Aber da gibt es ja noch immer diese Güterzüge, die vielleicht fahren. In El Aioun wollten wir nachfragen, trafen aber nur auf die Tochter (?) vom Chef de la Gare, die uns sagte, er sei da hinten .. wo er aber nicht war. Egal, wir fuhren weiter bis zum Bahnhof von Oued Metlili welcher etwas verlassen in der Wüste liegt. Da war dann auch jemand da der uns gleich freudig begrüsste. Viele Autos kommen nicht zum Bahnhof meinte er, deswegen erinnerte er sich sogar an unser Auto gestern Abend als wir auf dem Bahnhofsvorplatz mal gewendet haben.
Train Marchandise? Oui, a quarante Minute! .. und in diesem Moment klingelte sein Telefon. 10Min später war dann klar, der Zug ist in El Aioun los und kommt in etwa 30min hier an, er fahre aber nicht weiter sondern endet im Bahnhof – im nichts. Zeit um mit dem Auto grossartig etwas zu machen hatten wir nicht mehr und so blieben wir in der Gegend und stellten uns vor dem Bahnhof an die Strecke – was sowieso besser war als alles bisher gesehenes in Richtung Oujda. In der Sonne war es heute schön warm, den der Wind ging praktisch nicht ... und so wurde das warten etwas anstrengend.
Pünktlich begann das bekannte grollen der GM in der Ferne und 5min später tauchte der Zug auf. Wir erwarteten nicht viel Zug für den Bahnhof, hinter der GM war aber ein ganz ordentlicher Zug mit Schüttgut.

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili
Oued Metlili - die Brückenpfeiler im Flussbett zeigen den alten Strassenverlauf. Jetzt geht der Weg steil die Böschung hinunter um so auf die andere Seite zu kommen.

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili
Ein Güterzug in der Wüste. Von Oujda kommend fährt ein mit Schotter beladener Gannzzug bis nach Oued Metlili, hier kurz vor dem Bahnhof.

Foto zwei war im Kasten und wir machten uns fix auf in den Bahnhof um der Lok beim Rangieren zuzugucken. Gelang auch wunderbar, denn der Bahnhof war toll im Licht und die Rangieraktion mit der vollen und einer leeren im Bahnhof stehenden Komp. Dauerte eine ganze Weile.

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF in Oued-Metlili
Im Bahnhof von Oued Metlili begann dann das Rangiermanöver. Die vollen Wagen werden hinterstellt und die leeren Wagen (rechts) sollen wieder mit nach Oujda kommen.

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF in Oued-Metlili
Mit der vollen Garnitur zieht DH 372 aus dem Bahnhof

DI 500 (GM SW 1001) der ONCF in Oued-Metlili
Für das Rangiermanöver im Bahnhof steht hier eine ebenfalls von GM gebaute Rangierlok - der Hobel von Oued Metlili

Das grosse Loch am Mittag war dann schon rum und wir verteilten uns für den P-Zug nach Westen, Daniel war weiter vorne, ich und David blieben in der nähe vom Bahnhof. Ich selber lief gemütlich auf einen Hügel mit einem phantastischen Blick über die Fläche und wartete auf den Zug. Es war nichts los, nur entfernt eine Schafherde war zu sehen, sonst nichts. Der Zug rumpelte dann irgendwann durch den Bahnhof und war gleich auch bei mir.

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili
[i]DH371 mit Zug 204/140 auf dem Weg nach Westen von der Strassenbrücke zwischen El Aioun und Oued Metlili. Nach dem Foto hatte Daniel dann etwas Unterhaltung durch die Polizei ;)]/i]

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili
Kurz vor Oued Metlili dann bei David DH371 mit Zug 204/140

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen Taourirt und Oued-Metlili
DH371 mit Zug 204/140 hat den Bahnhof Oued Metlil gerade durchquert und den Einschnitt dahinter passiert. Der nächste Bahnhof heisst Taourirt.

Kaum war der Zug durch fuhr und der Strasse ein Logan vor, war Wipf schon hier? Er hatte sich beeilt und hätte es sogar auf den Zug geschafft, wenn denn nicht die Polizei nachgefragt hätte, was er genau da macht und ob man helfen könne. Es sei alles kein Problem gewesen, aber der Smaltalk mit dem Polizisten habe zuviel Zeit gekostet ;)
Da der Güterzug noch immer im Bahnhof stand hatten wir etwas Eile, den im ersten Moment als wir ihn sahen rollte er aus dem Bahnhof. David schoss ein Foto, war schnell aufgeladen und dann brausten wir dem Zug hinterher.

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili
Gleich nach der durchfahrt von Zug 104/240 hat der Güterzug nach Oujda mit den leeren Schotterwagen freie Fahrt. Hier ist Lok DH372 direkt an der Ausfahrt vom Bahnhof.

Ob es wirklich reicht ihn einzuholen und um El Aioun wieder zu erwischen war nicht ganz klar, aber wir gingen davon aus. Trotzdem das wir irgendwann auf unendlich lahme Schleicher aufgelaufen sind. David sprang bei seiner Stelle raus und lief nach hinten, wir fuhren weiter gleich bis nach El Aioun zur Strassenbrücke, wo wir eigentlich für den P-Zug hin wollten. ABER, wenn man das mit dem Güterzug schon erledigen kann ... ;)
Auch wenn die GM am Zug nun falsch herum stand ist es doch ein Zug. Als wir auf das Dorf zugeschlichen sind sahen wir links von uns auf einmal den Zug auftauchen, wie auch immer er so schnell bis dahin geschafft hat. An der Brücke stellten wir uns mal wieder in die Nähe einer Polizeikontrolle (warum die auch immer da stehen wo wir hinwollen) und liefen unter der Blicken aller auf die Brücke hinauf. Der Zug kam zum Glück sehr langsam rein gefahren und blieb schlussendlich punktgenau an der idealen Fotoposition stehen und wartete auf die Einfahrt hinter der Brücke liegenden Bahnhof. Wir konnten so etwa 2min lang variieren und den Zug in verschiedenen Positionen erlegen.

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili
In El Aioun durchquert die Bahn direkt den Ort, hier am Ortseingang rollt der leere Schotterzug mit DH372 langsam ran.
DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili
Direkt vor unserer Nase vor der Strassenbrücke stoppte der Zug dann am (nicht vorhandenen) Einfahrsignal ;) Was uns natürlich ermöglichte den Zug in allen Perspektiven aufzunehmen.

Nach etwa zwei Minuten setzte sich der Zug wieder in Bewegung und rollte in den Bahnhof von El Aioun hinein. Als er eingefahren war fuhren wir noch eben zum Bahnhof den er stellte sich an den Rand, warum auch immer. Über einen massiven Betonzaun lutzten wir auf die Geleise und schossen die Lok noch eben.
Zurück durch den Ort fuhren wir zu David, welcher Schulterzuckend an der Strecke stand und nicht recht verstand, wo uns der Zug soviel Zeit abgenommen hatte. Wir stellten uns dann auch in die Ecke und warteten auf den letzten Zug des Tages, den P-Zug nach Oujda. Pünktlich kam er und als Supplement sass auf dem hintersten Wagen auf dem Puffer ein blinder Passagier, muss ja ein sehr bequemer platz sein für 1 1/2h ;).

DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili
Zug 105/205 windet sich kurz vor El Aioun hinter einer Hügelkette ein paar mal hin und her. Hinter der Lok zu sehen, die Baustelle der neuen Autobahn von Oujda nach Fes, welche in wenigen Jahren eröffnet werden soll.
DH 350/370 (EMD GT26CW-2) der ONCF zwischen El Aïoun und Oued-Metlili

Zwischen El Aïoun und Oued-Metlili
Blick auf die im Bau befindliche Autobahn

Dann waren wir fertig, Zug sollte keiner mehr kommen und sowieso war es auch schon fast am Eindunkeln. So nahmen wir die 260km bis nach Fes unter die Räder. Es klingt nach wenig aber wir rechneten mit einer Fahrzeit von etwa 4 ½h. Bis nach Taza ging es auch recht gut voran, in der Wüste kann man schleicher immer mal wieder überholen.
Die Strecke von Taza nach nach Fes war aber erwartungsgemäss extrem mühsam, teilweise ging es kaum voran und so wurde es tatsächlich halb 9 bis wir das Ibis am Hauptbahnhof von Fes erreicht haben. Der Verkehr von Fes ist wie immer wieder ein Erlebnis, da ziehen Petit Taxis über rote Ampeln hinweg und man wird angehupt wenn man dann stehen bleibt ;) Der Parkplatz vom Ibis war voll und wir waren froh Reserviert zu haben im Hotel. Der Parkplatzwächter wollte irgend wie das wir komisch parken und tüdelte ewig rum, und schlussendlich beschwerte er sich bei Daniel über zu wenig Trinkgeld das wir ihm gegeben haben sollen. Nach dem Abendessen taten wir nicht mehr viel, wir sind müde vom langen Tag und das Internet ist auch tot hier ...