bahnbilder.ch

Dem Original auf der Spur!

Von

Nachdem aus der lange geplanten Tour nach "T" wie Tschechien wetterbedingt eine nach "T" wie Türkei wurde, bot sich am letzten Sonntag die Gelegenheit wenigstens eine kleine Dosis der Droge "böhmischer Eisenbahn" nachzuholen. Das Wetter sollte passen und für die Vorserien-Bardotka war Ausgang vorgesehen. Deshalb Samstagabend kurz am Balkon in aller Eile geplant und am Sonntag Morgen munter gen Osten gestartet.

Während in der heimischen Oberpfalz die Sonne von einem makellos blauen Himmel schien, waren jenseits der Grenze viele Wolken und Dunst am Himmel, die das Licht des Planeten allenfalls trübe durchkommen ließen. Kann ja heiter werden, oder besser gesagt, eben nicht!

Noch hatten wir ja einiges an Strecke und siehe da, kurz vor Erreichen des Prager Stadtgebiets riß es entgültig auf. Verkehrstechnisch war auch alles im grünen Bereich und so erreichten wir trotz Sperrung der Autobahnspange und Führung durch die Prager Vororte unser Ziel Cesky Sternberk, gelegen an der KBS 212, mehr als pünktlich. Der Fotoplatz war auch gefunden, blieb nurmehr zu warten ........ und die im Minutentakt ankommenden Eisenbahnfans zu begrüßen :-) . Anscheinend gefiel mir diese Fotostelle nicht alleine :-) . Als erstes tauchte gleich Jürgen auf, den ich bereits vor einigen Monaten unweit von hier an der KBS 210 getroffen hatte. Gruß an ihn auf diesem Weg und an alle deutschen und tschechischen Fans, die noch eintrafen. Letztere sollten noch eine wichtige Rolle spielen.

Wir teilten uns im Gelände auf und warteten. Für den ersten Probeschuß kam von hinten eine planmäßige Büchse mit Anhänger. Nun war nicht mehr lange bis das Ziel der Tour, die 749 006-3 auftauchen sollte. Die anderen hatten sie am Morgen bereits abgelichtet. Doch zur planmäßigen Durchfahrtszeit tat sich nichts und Minute um Minute verstrich. Theorien wurden aufgestellt, über mögliche verspätete Kreuzungen, mögliche Lokschäden und Tschechen die vor der Zufahrt zum Motiv abgebogen sind und vielleicht etwas wissen könnten. Dann endlich ein Pfiff! ....... Doch halt! So richtig nach Bardotka hat sich das nun wirklich nicht angehört.

Stimmt! Denn ums Eck kam 810 466-3 mit Anhänger.

810 466 der CD in Cesky Sternberk

810 466-3 als Ersatzleistung vor der Burg in Cesky Sternberk


Fragende Blicke! Nach kurzem wurde klar, das war die gleiche Brotbüchse, die vorher aus der Gegenrichtung kam! Also was bedeutet das? Streckensperre, liegengebliebener Zug? Ein Tschechischer Eisenbahnfreund versuchte uns zu erklären was er wusste. Mit etwas Englisch, Händen und Füßen vermittelte er etwas wie: Die Lok sei da und da liegen geblieben.
Ich dachte für mich: nein! Jetzt hätte ich die Chance diese Maschine mal abzulichten, nun macht sie schlapp. Schon wollte ich zusammenpacken um mal an den Ort des Geschehens zu fahren. Vielleicht konnte man ja ein Bild von der Abschleppleistung machen. Dann packten mich doch Zweifel und ich kehrte zur Gruppe wartender zurück. Zum Glück! Denn kurze Zeit später tauchten die Tschechen, die zwischenzeitlich gefahren waren, wieder auf und informierten uns, dass der Zug demnächste kommen würde. Der Maschine fehle nichts, nur ein Baum war auf die Gleise gefallen. Der Zug führe daher als Leerreisezug bis Zruc, bleibe dort und führe in der Planzeit nachmittags wieder zurück.

Nach kurzem Warten war es dann soweit! Endlich!

749 006 der CD in Cesky Sternberk

749 006-3 mit der Leergarnitur aus Os9207 vor der Burg im Sazava-Tal

749 006 der CD in Cesky Sternberk

Hier nochmal aus einer anderen Perspektive, einige Meter weiter hinten. Gleicher Zug, gleicher Fotograf ...... ein Mirakel oder einfach CD!


Hochzufrieden packten wir gemütlich zusammen und fuhren zum Endpunkt der Fahrt, dem Bahnhof von Zruc n. Saz. Dort war auch die Meute wieder versammelt und es gab ein Gemeinschaftsbild von der Einfahrt, erneut mit interessantem Hintergrund.

749 006 der CD in Zruč nad Sázavou

749 006-3 bei der Einfahrt in den Bahnhof von Zruc n. Saz.


Mittlerweile hatten sich am Himmel etliche Wolken breit gemacht. Die Front von heute morgen zog von Westen her heran und verdunkelte immer wieder massiv die Sonne. So wurde das Umsetzen der Maschine auch nur bei Teillicht fotografisch festgehalten. Da sowohl die Vorserienmaschine, als auch ihre Serienschwester, die in Zruc übernachtet hatte, mit Sonne achsig von hinten unfotografierbar waren, kam die Frage auf: Was nun? Eigentlich hatte ich in der Pause bis zur Rückfahrt vorgehabt an die nahe E-Piste zu fahren, schliesslich sind tschechische Elloks fotografisch in den Foren leicht "unterrepräsentiert", aber einige anwesende Kollegen meinten, die Strecke sei mit ihren Lärmschutzwänden fast unfotografierbar.
Also erstmal Geld holen, tanken und dann Plätzchen für die Rückfahrt erkunden. Ist garnicht so leicht an der KBS 212. Man kann die Strecke nur auf Stichstraßen mit km-langen Umwegen erreichen, um dann festzustellen, dass hier keine Bilder gemacht werden können. Vor der Abfahrt warteten wir im Ortsgebiet von Zruc noch auf die Leistung aus Kutna Hora, die sich aber irgendwie Zeit ließ oder garnicht kam. Nun gut!
Wir fuhren einige Punkte ab, die uns aber nie richtig gefielen, und kreuzten dabei im wunderschön gelegenen Rataje die Strecke nach Kolin. Prompt begegnete uns eine Regio-Nova, die wir dann nach Durchquerung des Ortes hinterhalb einige Höhenmeter und Windungen mehr nochmals bewundern durften. Leider ist die Fotoausbeute aufgrund von falschem Sonnenstand und dunstigen Lichtverhältnissen nicht vorzeigbar. Egal. Wir fuhren weiter nach Ledecko und erlebten hier wiedermal Cesky Drahy und das Bahnland Tschechien mit allen seinen Überraschungen.
Mitten in einem abgelegenen Tal mit wenigen Häusern befindet sich ein Bahnhof mit vier Personengleisen, einem "Hausbahnsteig" mit Laderampe und alter Gleiswaage, einem, wenn auch eingefallenen Heizhaus und zwei Rangiergleisen. Und man fragt sich unweigerlich: Warum?

Klar wird das ganze rund eine Stunde später. Während von Kolin kommend eine Regio-Nova einläuft und sich auf dem äußersten Gleis platziert,

814 141 der CD in Ledečko

Alt und neu harmonisch nebeneinander! Alter kuk Eisenbahnflair, mit liebevoll gepflegtem Blumengarten und "Plastikeisenbahn" aus den 2000-dern im Hintergrund.


814 141 der CD in Ledečko

814 141-8 ist als Os22210 aus Kolin eingelaufen und wartet nun auf die Anschlußzüge und die Rückfahrt Richtung Magistrale


kreuzen auf zwei der drei verbleibenden Gleisen der Os aus Cercany, gebildet aus einem 810 plus Anhänger und der Os9206 Svetla n. Saz. bzw. heute ausnahmsweise nur aus Zruc n. Saz. kommend.

749 006 der CD in Ledečko

749 006-3 läuft mit Os9206 in den Bahnhof von Ledecko ein und passiert dabei mit Wasserkran und Gleiswaage zwei Relikte aus vergangenen Eisenbahnzeiten. In der Garnitur führt er übrigens 810 466 mit, den wir bereits zweimal an diesem Tag gesehen hatten.


Kurzer Halt, geschäftiges Treiben hier mitten im Nirgendwo, schon hat die Regio-Nova Umsteiger aufgenommen und verläßt den Bahnhof Richtung Kolin, während sich wenig später die 749 kollernd Richtung Cercany in Bewegung setzt. Im Hintergrund sieht man noch den 810 nach Svetla, der warten muss bis der Zug nach Kolin die Strecke freigemacht hat und als letztes den Bahnhof verläßt.

749 006 der CD in Ledečko

749 006-3 "beschleunigt" ihren Zug vorbei am ehemaligen Lokschuppen von Ledecko


Eisenbahn wie sie schöner nicht sein kann und wie es sie in Mitteleuropa in dieser Form nurmehr in Tschechien gibt. Einfach eine ganz andere Welt, gleich um die Ecke!