bahnbilder.ch

Hochbetrieb im Sihltal

Von

Ich hörte zufällig davon, dass im Sihltal noch BDe 4/4-Triebwagen in Betrieb sind, zumindest zu Stosszeiten. Da die SZU daran ist, von den SBB zwei Doppelstock-Pendelzüge zu übernehmen, wird dies aber nicht mehr lange so sein. Deshalb nahm ich mir die Zeit, den Betrieb im Sihltal abzulichten.

Der 10-Minuten-Takt im Sihltal benötigt 6 Züge, fünf davon werden normalerweise mit Re 456, Doppelstockwagen und zwei einstöckigen Wagen betrieben, und einer davon ist im Moment noch der BDe 4/4 "Thalwil" mit zwei 2. Klasse-Wagen (noch in rot/orange-Farbgebung) und einem Steuerwagen. Der BDe fährt morgens und abends während den 10-Minuten-Taktzeiten, abends 16:20, 17:20 und 18:20 ab Langnau-Gattikon, 16:48, 17:48 und 18:48 ab Zürich HB. Bis Sihlwald fährt er leider dabei nie. Die zweite noch vorhandene komplette BDe-Garnitur kommt anscheinend nur bei einem Ausfall eines Re 456-Pendels zum Einsatz.

Verfolgen wir nun den BDe-Pendel "Thalwil" auf seinem Weg von Zürich HB bis Langnau-Gattikon.
BDe 4/4 der SZU in Zürich HB


Die Reise beginnt in Zürich HB auf Gleis 1. Das zweite SZU-Gleis wird von der Uetlibergbahn benutzt, welche aufgrund des abweichenden Stromsystems einen seitlich versetzten Stromabnehmer besitzt. 15 kV-Fahrzeuge können Gleis 2 befahren (zwei parallele Fahrleitungen sind vorhanden), umgekehrt geht dies nicht.
BDe 4/4 der SZU in Zürich HB


Es folgt der Tunnel nach Selnau, in dem die doppelte Fahrleitung nur auf dem linken Gleis vorhanden ist und nicht auf dem rechten, so dass sich hier die Uetlibergbahn-Fahrzeuge kreuzen können, nicht aber jene der Sihltalbahn. Ab der Station Selnau wiederum ist die doppelte Fahrleitung wieder auf dem rechten Gleis, so dass der in Richtung Sihltal fahrende Zug vor dem Bahnhof Selnau nach rechts ausweicht, um den entgegen kommenden Zug aus dem Sihltal zu kreuzen.
BDe 4/4 der SZU in Zürich Selnau


Es folgt die Station Giesshübel, die nur noch von der Sihltallinie bedient wird (obwohl die Uetlibergbahn den Bahnhof ebenfalls durchquert, aber etwas weiter hinten in "Binz" hält), und Saalsporthalle, welche durch das nahe Einkaufszentrum Sihlcity im letzten Jahr vervielfachte Passagierzahlen aufweist. Zwischen Saalsporthalle und Brunau kreuzt unser BDe den nächsten Gegenzug. Es sind gerade mal fünf Minuten seit der letzten Kreuzung vergangen!
BDe 4/4 der SZU zwischen Saalsporthalle und Brunau


Es folgt ein etwas langweiliger Abschnitt mit den Haltestellen Manegg und Leimbach (in Leimbach gibts die nächste Kreuzung), so dass wir uns rasch der Innenausstattung widmen.
BDe 4/4 der SZU zwischen Sihlau und Wildpark-Höfli

BDe 4/4 der SZU zwischen Sihlau und Wildpark-Höfli

Naja, modern ist anders, aber eigentlich noch ganz okay. Was leider nicht mehr okay ist ist die Transportkapazität; die SZU-Züge sind zu Stosszeiten trotz des 10-Minuten-Taktes ziemlich voll. Ausserdem scheint es nicht ganz einfach zu sein, mit dem alten Rollmaterial den sehr engen Fahrplan gescheit einzuhalten. Dies sind wohl die Hauptpunkte, weshalb die BDe-Pendel weichen müssen.

Inzwischen sind wir kurz vor Sood-Oberleimbach.
BDe 4/4 der SZU zwischen Zürich Leimbach und Sood-Oberleimbach


Weiter gehts nach Adliswil, wo schon wieder eine Kreuzung ansteht. Da Adliswil nicht genau am richtigen Ort für die Kreuzung ist und daher der Zug in Richtung Zürich immer etwas zu spät ist, ist die Ausfahrt in Richtung Langnau-Gattikon etwas verlängert, damit die Kreuzung halb unterwegs stattfinden kann.

Nach Adliswil folgt eine SZU-typische Landschaft primär bestehend aus Beton, wie das folgende Bild eindrücklich zeigt.
BDe 4/4 der SZU zwischen Adliswil und Sihlau


Wir halten kurz in Sihlau, und sind nun unterwegs zur Haltestelle Wildpark Höfli.
BDe 4/4 der SZU zwischen Sihlau und Wildpark-Höfli


Kurz vor Wildpark Höfli folgt die erste gescheite Fotostelle, wir wollen deshalb den Re 456-Pendel nicht verschmähen.
Re 456 "KTU-Lok" der SZU zwischen Sihlau und Wildpark-Höfli


... aber eigentlich interessiert uns ja der BDe.
BDe 4/4 der SZU zwischen Sihlau und Wildpark-Höfli


Nun folgt auch schon die Endstation Langnau-Gattikon, wo auch die beiden BDe-Pendel sowie einige Re 456-Pendel stationiert sind. Ein Zug pro Stunde fährt noch eine Station weiter bis Sihlwald.
In Langnau-Gattikon gibts 10 Minuten Aufenthalt für die Wende, danach fährt unser Zug zurück nach Zürich.