bahnbilder.ch

Welcome to Rosamunde Pilcher County... Part 6

Von

7.9.2015
Für heute hatten wir uns viel Dampfiges vorgenommen. Da wir morgen wieder in Luton sein mussten um einen weiteren Kollegen aufzuladen, hiess die allgemeine Richtung aber klar -> Back to London.
Wir verbanden das Ganze mit dem Besuch verschiedener Museumsbahnen in der Gegend.
Zuerst gab es aber ein lecker Frühstück in unserem Guesthouse. Wirklich schade hatten wir das gestern nicht ausgekostet. Da die Museumsbahnen zwar den Sommer durch meist täglich fahren, den Betrieb aber nicht gross vor 10 Uhr aufnehmen, hatten wir dafür reichlich Zeit.
Gegen 9 waren wir auf dem Weg und fuhren mal zum Endpunkt Kingswear der Dartmouth Steam Railway. Dort betrieben wir Stellensuche und konnten dabei sogar noch eine kleine Rangierfahrt ablichten.

Class 03 2192 der DSR in Kingswear


Dann hiess es aber vorerst nochmals zurück über den Berg in Richtung Paignton zu fahren. Bei Goodrington gab es da eine schöne Morgenstelle die wir umsetzen wollten. Freundlicherweise gibt es ganz in der Nähe auf dem Campingplatz einen Parkplatz. Dies war besonders für Sandro hilfreich, hatte er doch stärkere Schmerzen im Bein. Nach dem gestrigen recht Marschintensiven Tag zeigten sich nun endgültig die Auswirkungen vom Missgeschick in Corfe Castle.
Wir hatten noch etwas Zeit und genossen das Prachtswetter das auch heute wieder herrschte. Der Zug kündigte sich dann frühzeitig einerseits mit Pfeifsignalen, andererseits mit einer schönen Dampffahne an. Letztere war auf die hier vorhandene Steigung und besonders auch auf die recht frischen Temperaturen heute morgen zurückzuführen. Als Zuglok amtete GWR 7800 Class 7827 "Lydham Manor"

Manor Class 7827 der DSR zwischen Churston und Goodrington


Manor Class 7827 der DSR zwischen Churston und Goodrington


Manor Class 7827 der DSR zwischen Churston und Goodrington


Als der Zug durch war stiegen wir ins Auto und fuhren hinterher nach Kingswear. Zeitlich sollte das locker reichen, doch hatten wir die Rechnung ohne die hiesigen Autofahrer gemacht. Einige Wagen vor uns war ein Schleicher unterwegs. Mit irgendwo um die 30 Mph bei erlaubten 60 ging das ziemlich auf die Nerven. Überholen war aber nicht, da die Strecke dazu schlicht zu kurvig und zu unübersichtlich ist und wenn es dann dochmal ging kam sicher noch einer entgegen. Glücklicherweise bog die gute Dame älteren Semesters dann in Hillhead in Richtung Brixham ab und so war die Strasse danach frei bis Kingswear. Zu unserem Erstaunen warteten wir dann in Kingswear noch einige Minuten bis der Zug kam - hat also doch recht komfortabel gereicht.

Manor Class 7827 der DSR in Kingswear


Da die Rückfahrt nirgends so wirklich im Licht kam, haben wir es dann bei einem Foto bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof belassen.

Manor Class 7827 der DSR in Kingswear


Wir fuhren nun zurück nach Paignton und füllten im Aldi zuerst einmal die Vorräte auf. Danach ging es weiter auf direktem Weg nach Totnes. Kurz vor Totnes machten wir uns auf die Stellensuche an der GWR-Mainline. Wir hatten da auf dem Kartenmaterial einige Abschnitte ausgemacht die evtl was hergeben. Nr. 1 erwies sich aber als Fehlschlag, führte die Bahn doch über die Strasse und nicht umgekehrt. Die überaus volle Bewuchs rund um die Strecke half ein übriges mit. Über immer enger werdende Strässchen - zuerst hatte es links und rechts noch eine Handbreite frei zwischen Gebüsch und Aussenspiegel, dann nur noch rechts und schlussendlich kratzten die Büsche beidseits des Wagens am Lack - klapperten wir weitere Stellen ab. Wir wurden so halbwegs fündig. Lichtmässig war die Sache zwar recht achsig, aber wenn es das nicht gewesen wäre, wären sicher Schatten im Gleis. So blieben wir mal für 20min vor Ort, da eh gleich was kommen sollte. Sogar die fiese kleine Wolke hatte schlussendlich beim HST ein einsehen und verzog sich rechtzeitig :)

Class 43 171 der GW zwischen Totnes und Newton Abbot


Danach kam noch ein Class 150 vorbei:

Class 150 122 der GW zwischen Totnes und Newton Abbot


Wir hatten es dann aber gesehen und fuhren via Totnes weiter nach Staverton. Staverton liegt an der Strecke der South Devon Railway - einer Museumsbahn welche die Strecke Totnes - Buckfastleigh betreibt. Mehr per Zufall als geplant fuhr kurz nach unserer Ankunft ein Zug in Richtung Buckfastleigh ein.

GWR 2251 Class 3205 der SDR in Staverton


Leider ist die Strecke zwar sicher schön zum fahren, zum fotografieren ist es aber ein schwieriger Fall da die Bahn entlang des Flusslaufes des River Dart fährt - meist weitab von Strassen und vor Allem in viel Wald. So liessen wir eine Verfolgung aussen vor und fotografierten noch den klassischen Bahnübergang und die nett gestaltete Station, bevor wir uns auf den Weg nach Buckfastleigh machten.

SDR in Staverton


SDR in Staverton


Hier hat sich rund um die Anlagen der South Devon Railway ein kleiner Schmetterlingszoo, sowie eine Gartenbahn angesiedelt. Ersteres interessierte uns nur mässig - dient aber klar als Fahrgastmotor für die Bahn - zweiteres war heute nicht in Betrieb. Was dagegen in Betrieb war, ist die Werkstätte der Bahn. Die South Devon Railway verfügt über eine modern eingerichtete Werkstätte, wo die Bahn nicht nur für sich Fahrzeuge aufarbeitet, sondern auch für andere Bahnen. Zeitweise kann man mittels einer Gangway auch einen Blick von oben in die Werkstatt werfen - leider heute nicht. So fotografierten wir noch einige der auf dem Gelände abgestellten Fahrzeuge, sowie dann die heutige Zuglok beim rangieren an den nächsten Zug.

GWR 2251 Class 3205 der SDR in Buckfastleigh


Class 37 6975 der SDR in Buckfastleigh


Hall Class 4920 der SDR in Buckfastleigh


Nach einem feinen Glacé fuhren wir dann weiter in Richtung Norden. Nächstes Ziel war die West Somerset Railway. Die Museumsbahn führt im Normalbetrieb von Bishop's Lydeard mach Minehead. Es handelt sich dabei um die längste Museumsbahn in ganz Grossbritannien. Die Fahrt dauert rund 1h20. Bis zu 7 Zugspaare täglich befahren die Strecke, das meiste davon Dampf geführt. Heute gab es aber einen Mischbetrieb von Dampf und Dieseltraktion. Wir kamen kurz vor Abfahrt eines Zuges in Bishop's Lydeard an, fuhren aber gleich weiter zur Stellensuche. Diese gestaltete sich aber mal wieder nicht so einfach. Die Strecke ist anfänglich recht eingewachsen - und wenn es dann die Strecke mal nicht wäre ist es sicher die Strasse (besser Strässchen) und so kann es durchaus sein, dass man vor lauter Buschwerk die schönsten Fotostellen überfährt. Grossbritannien-Problem....
Wir fanden aber dann hinter Crowcombe doch zwei Stellen. Praktisch war, dass in Crowcome eine Kreuzung anstand und wir so zuerst den Dieselzug nach Bishop's Lydeard erwischen konnten. Geführt wurde der von einem Class 117 Dieseltriebwagen.

Class 117 der WSR zwischen Stogumber und Crowcombe Heathfield


Nach der Durchfahrt ging es einige Kilometer weiter zu einem Bahnübergang um den Dampfer nach Minhead abzulichten. Wir stellten uns dazu einige Meter nach dem Bahnübergang ins Gebüsch. Das Auto hatten wir auf einer Ausweiche ein paar Meter nach dem Bahnübergang parkiert. Wie wir da so warteten tauchten plötzlich die örtliche Polizei auf dem Bahnübergang auf und hielt den Geräuschen nach zu urteilen bei unserem Fahrzeug an. Wir wussten nicht so recht was wir davon halten sollten, war unser Tun mit ein paar Meter entlang der Gleise laufen doch nicht so ganz 100% legal (zumindest bei staatlichen Network Rail Gleisen werden da Bussen bis 1000£ angedroht - hier aber fanden wir kein entsprechendes Schild). Egal, der Zug kam, wir machten unser Foto und liefen dann auf den Gleisen zurück zum Bahnübergang - direkt in die Arme der Bobbys. Schlussendlich war das Ganze aber nicht weiter tragisch. Sie hätten nur das Auto mit Gepäck abgestellt gesehen und sich gefragt ob da allenfalls Hilfe notwendig sei. Da wir recht klar als Touristen erkennbar gaben, wünschte er und dann schöne Ferien und gut war :)

5101 Class 4160 der WSR zwischen Stogumber und Crowcombe Heathfield


Wir stiegen dann ins Auto und fuhren den Polizisten hinterher bis zur nchsten Wegkreuzung. Während sie sich weiter durch die Nebensträsschen kämpften fuhren wir in Richtung Hauptstrasse und dann weiter nach Williton. Kurz vor Williton fanden wir aber eine ganz nette Stelle. Wir erwarteten nun nochmals den Dampfer, da dieser dann in Williton Kreuzung mit dem nächsten Zug hatte. Ich stellte mich entsprechend etwas mehr quer bis ich dann den Pfiff aus der anderen Richtung hörte.... -> irgendwie hatten wir uns dan gewaltig verrechnet und der Zug nach Minehead war schon durch. Für mich war nun schnellstmöglich Stellungswechsel und zusätzlich noch Objektivwechsel angesagt - es reichte aber glücklicherweise knapp :)

2884 Class 3850 der WSR zwischen Williton und Stogumber


2884 Class 3850 der WSR zwischen Williton und Stogumber


Für den Tagesabschluss wollten wir noch eine Stelle in Blue Anchor mitnehmen, wo wir nochmals den Dampfer nach Minehead ablichten konnten. Wir hatten nicht gigantisch viel Zeit übrig, besonders da wir ab dem Parkplatz in Blue Anchor noch rund 1km weit entlang dem Strand auf die Strecke rauslaufen mussten. Mit einem Sprint zum Schluss reichte es mir dann knapp, Sandro aber blieb mit seinem lädierten Bein leider auf der Strecke, was ihn sichtlich ärgerte.

5101 Class 4160 der WSR zwischen Blue Anchor und Dunster


5101 Class 4160 der WSR zwischen Blue Anchor und Dunster


Nachdem wir beim Auto zurück waren war Zeit für eine Standortbestimmung. Bis jetzt hatten wir noch kein Hotel gebucht. Dies auch weil Sandro nicht so sicher war, ob er wegen seinem Bein die Reise überhaupt fortsetzen wollte. Je nachdem bedeutete dies dann eine frühere Rückkehr nach Luton, da die Flieger zurück ind ie Schweiz schon mittags abfliegen, unser Kollege David aber erst gegen Abend landet. Letzteres hätte noch einen Morgen in der aktuellen Gegend erlaubt, ersteres aber bedeutete noch Kilometerfressen am heutigen Tage. Schlussendlich war es Sandro sein Entscheid - auch wenn er gerne weiter mitgekommen wäre entschloss er sich aufgrund der Schmerzen schlussendlich für einen vorgezogenen Rückflug. Schade aber auch irgendwie verständlich (und im Nachinein aufgrund der erlittenen Oberschenkelzerrung die richtige Entscheidung). Wir buchten daraufhin ein Hotel in der Nähe von Swindon - etwa auf halber Strecke von hier nach Luton. Bevor wir uns aber ans nächtliche Kilometerfressen machten, fuhren wir noch nach Minehead. Einerseits spekulierten wir noch auf ein Foto des Dampfers - ging dann aber nicht, weil alles schon dicht war - andererseits hatten wir den ganzen Tag durch noch nichts richtiges gegessen. Aufgrund der Grösse von Minhead rechneten wir uns da die besten Chancen aus diesem Umstand abzuhelfen. Zur Not hätte es dort auch einen goldenen M gehabt, doch bevorzugten wir dann eine traditionelle und gut besuchte Fish&Chips Bude am Strand. Bei untergehender Sonne genossen wir dann dieses Englische Traditionsgericht auf einer Sitzbank am Strand. Viiiieeeel besser als der Frass vom goldenen M ;)

Blue Anchor


Der Rest ist schnell erzählt: hinter einem Lastwagen die A39 bis Bridgewater herumgeschlichen, danach auf die M5 nach Bristol und weiter auf der M4 bis Swindon, wo es dann via A419 und A361 nach Lechlade-on-Thames ging wo wir unser Hotel hatten. Wir kamen kurz nach Zehn an. Danach hiess es für Sandro noch Flug umbuchen, bevor wir müde ins Bett fielen.