bahnbilder.ch

Ab in die Wüste mit airberlin! (10)

Von

Mittwoch 26.9.17

Heute ging der Wecker noch etwas früher als sonst: 0545
Der Grund war einfach: Ich wollte den dritten Altamont Corridor Express des Tages kurz hinter Stockton ablichten. Und der kam kurz vor sieben da durch. Die ersten beiden ACE sind allerhöchstens in den Sommermonaten machbar, so dass die aussen vor waren.
Morgenessen gab es einmal mehr nicht und so war ich ca 0615 untweregs direkt auf den neben dem Motel liegenden Highway. Ich hatte die Rechnung natürlich mal wieder ohne den Verkehr gemacht, die 15min Reserve gingen im stockenden Strassenverkehr drauf, doch reichte es dann knapp an die Stelle. Nur: Sonne war noch nix - die zwei Wochen seit der Ankunft waren deutlich spürbar. Aber das war nur das eine übel: Es hat hier zwei parallele Linien im Abstand von etwa 300m. Ich war der Meinung, dass ich an der richtigen Strecke stand. Ich war dies so lange bis ich ein tröten vor einem Bahnübergang höhrte und dann den Zug auf der benachbarten Linie durchfahren sah. Dumm gelaufen. Tja, blieb noch der letzte ACE des Morgens übrig.
Sofort machte ich mich dann auf den Weg auf den Altamont Pass, wo ich ihn ablichten wollte. Erneut wurde es extremst knapp und die halbe Stunde Vorsprung die ich eigentlich hatte ging komplett im dichten, stockenden Berufsverkehr unter. Wirklich schlimm hier mit dem Strassenverkehr. Aber es reichte und ich hatte noch etwa 4min Zeit mich an die Stelle zu begeben. Übler aber war, dass auch hier die immer noch tief stehende Sonne zugeschlagen hat. Die geplante Stelle bei Livermore war alles andere als ausgeleuchtet und Zeit was anderes zu suchen hatte ich nicht mehr. Kurz: das frühe aufstehen hat sich nicht gelohnt. ACE07 wurde von F40PH-3C #3103 gezogen

EMD F40PH-3C 3103 der ACE zwischen Tracy und Vasco Road CA


Die Frage stellte sich nun: wie weiter? Hier war nicht mehr mit mehr Verkehr zu rechnen. UP fährt meines Wissens keine Züge mehr über den Altamont Pass, die Streck wird nur noch vom ACE bedient. Von Stockton aus gibt es aber noch je eine Linie der UP und der BNSF nach Oakland rein. Die BNSF Linie führt dabei über eine recht lange Brücke im Bereich der Bacon Island. Bei Railpictures habe ich da schon Fotos gesehen, so entschloss ich mich mal dorthin zu begeben. Eine halbe Stunde später war ich dann dort. Da geht was! Nun musste wie immer nur noch was kommen. Wieviel Verkehr die Stockton Sub der BNSF hat war mir komplett unbekannt. Ich hoffte einfach, dass irgendwann einmal was kommt. Lichtmässig hatte ich etwa 2h Zeit, bevor es dann langsam wieder schlechter wurde. Nach gut 1h warten tauchte dann ein Spitzenlicht am anderen Ende auf. Es stellte sich als ehemalige F40PH oder besser als NPCU heraus, heute zu einem Steuerwagen umgebaut. Dass hier P-Verkehr durchfährt habe ich nicht bemerkt, macht aber Sinn, da via UP-Strecke in Stockton eine Spitzkehre gemacht werden müsste. Nach Konsultation der Fahrpläne stellte es sich dann als leicht verspäteter San Joaquin 710 heraus. Gestossen wurde der Zug von der brandneuen Siemens Charger SC-44 #2101 von Amtrak California, sowie der P42DC #187 von Amtrak.

NPCU ex F40PH "Cabbage" 90218 der CDTX zwischen Antioch und Stockton


NPCU ex F40PH "Cabbage" 90218 der CDTX zwischen Antioch und Stockton


Ich wartet weiter, da man mit was längerem noch eine andere Einstellung machen könnte. Und mein Gedanke - nach dem P-Verkehr kommt sicher ein Güterzug - war mal wieder richtig. Lange musste ich nicht warten und schon sah man wieder ein Frontlicht aufpoppen. Diesmal wars was langes. Leider hat mir kurz vor Durchfahrt des Zuges ein Motorboot die Spiegelung znichte gemacht. Der Mixed war gleich mit 6 Loks bespannt: ES44C4 #8356, ES44DC #7461, ES44C4 #6546, C44-9W #4707, C44-9W #4476, C44-9W #4590

GE ES44C4 8356 der BNSF zwischen Antioch und Stockton


Ich war durch mit der Stelle und machte mich auf den weiteren Weg. Der führte mal in Richtung anderes Brückenende, wobei ich dort schlussendlich nicht hinkam. Gesperrte Strassen und Private Property lassen Grüssen. So liess ich die Stockton Sub dann insofern bleiben, als dass ich eh auf dem Weg nach Oakland war. Ich wollte dort am Jack London Square noch ein bisschen Street Running fotografieren. Der Weg führte mich via Antioch, wo ich mir noch in einem Taco Bell ein Mittagessen spendierte. In Antioch kam mir übergens auf dem neu gebauten Abschnitt von eBART noch ein GTW auf Testfahrt entgegen. Das System ist noch nicht in Betrieb, daher war es für mich nicht ratsam dort jetzt auf eine weitere Zugsleistung zu warten. Am Jack London Square angekommen konnte das Street Running beginnen. Sämtliche Amtrak Züge fahren hier einmal hupend und mit viel Getöse mitten im Jack London Square zur entsprechenden Station. An sich müsste es sogar noch Güterverkehr von UP geben, die da auch durchfährt. Letzteres habe ich aber nicht gesehen.
Ersteres dagegen kam in recht guter Regelmässigkeit vorbei. Innert zwei Stunden konnte ich eine Handvoll Züge ablichten.

Capital Corridor #532 wurde bei der Ausfahrt erwischt, geschoben wird er von F59PHI #2013

EMD F59PHI 2013 der CDTX bei Oakland CA (Jack London Square)


F59PHI #2011 war dagegen mit einem Leermaterialzug unterwegs. Die Garnitur wurde für den späteren Capital Corridor #534

EMD F59PHI 2011 der CDTX bei Oakland CA (Jack London Square)


Amtrak P42DC #13 half am Capital Corridor #537 aus, hier bei der Einfahrt

GE P42DC 13 der AMTK bei Oakland CA (Jack London Square)


San Joaquin #713 kam nur Minuten später angefahren und wurde ebenfalls von einer P42DC (#155) bespannt.

GE P42DC 155 der AMTK bei Oakland CA (Jack London Square)


Eine halbe Stunde später ging es wieder zurück auf den Weg nach Bakersfield, führend NPCU #90255

NPCU ex F40PH "Cabbage" 90255 der CDTX bei Oakland CA (Jack London Square)


Danach kam dann eben noch Capital Corridor #534, gestossen von F59PHi #2011, welcher vorhin mal leer zugeführt wurde.

California Car cab car 8311 der CDTX bei Oakland CA (Jack London Square)


Nach zwei Stunden hatte ich es gesehen, respektive der nächste Programmpunkt stand an. Ich hatte nun die Wahl Altamont Pass oder Bay Area bei San José / Alviso. Beide Orte gaben gute Möglichkeiten nochmals ACE zu fotografieren. Nach den Erfahrungen heute Morgen (tief stehende Sonne) am Altamont Pass und im Wissen, dass die Züge dort egentlich aus dem Licht kommen, entschied ich mich aber für die Bay Area und fuhr daher nach Alviso. Ich war ja am ersten Tag schon mal hier für die Morgenstellen, jetzt gab es die Abendstellen von der anderen Seite her. Viertel nach vier war ich dort, hatte dann rund 20min Zeit bis zu ersten geplanten Leistung, einem Northbound von Amtrak California, genauer Capital Corridor #542, gestossen von F59PHI #2008:

EMD F59PHI 2008 der CDTX zwischen Fremont und Great America


Ein paar Minuten später kam der zweite von vier ACE (ACE 06) zurück nach Stockton durch. Endlich mal eine Garnitur in komplett einheitlichem Anstrich. Gestossen wurde der Ug von F40PH-3C #3102:

EMD F40PH-3C 3102 der ACE zwischen Fremont und Great America


Erst eine Stunde später kam dann wieder was planmässiges durch, der dritte ACE (ACE 08) nach Stockton, für den ich mich etwas anders hinstellte. Gestossen wurde die Garnitur von F40PH-3C #3106:

EMD F40PH-3C 3106 der ACE zwischen Fremont und Great America


EMD F40PH-3C 3106 der ACE zwischen Fremont und Great America


Kurz nach sechs kam dann ein Capital Corridor #546, gestossen von P42DC #13 durch:

California Car cab car 8310 der CDTX zwischen Fremont und Great America


Gefolgt kurz vor Sonnenuntergang vom Gegenzug, Capital Corridor #543. Der Zug war bespannt mit F59PHI #2009, sowie am anderen Ende mit B32-8WH #2051. Letztere ist eine von zwei Loks dieses Typs, welche von Amtrak an Amtrak California (ans California Department of Transportation welches Amtrak California als Brand betreibt) verkauft wurden:

EMD F59PHI 2009 der CDTX zwischen Fremont und Great America


EMD F59PHI 2009 der CDTX zwischen Fremont und Great America


GE B32-8WH 2051 der CDTX zwischen Fremont und Great America



Ich blieb noch weiter und hoffte, dass es mit Sonne für den letzten ACE des Tages auch noch reichen würde. Zwischenzeitlich betätigte ich mich etwas als Landschaftsfotograf:

Zwischen Fremont und Great America


Zwischen Fremont und Great America


Leider reichte es dann nicht mehr für Sonne beim letzten ACE des Tages, ACE 10. Bespannt mit F40PH-3C #3103 kam der Zug dann rund 10min nach Sonnenuntergang durch:

Bombardier Bi-Level VI cab car 3307 der ACE zwischen Fremont und Great America


Danach war vorerst mal Feierabend angesagt. Auf direktem Wege ging es ins gebuchte Motel. Der Einfachheit halber, habe ich mich im gleichen Motel wie schon in der ersten Nacht eingebucht. Ich weiss wo es ist, was mich erwartet und preislich wars für die Region ok. Anschliessend besuchte ich einen Walmart, hatte ich doch noch den Auftrag einige M&M's mitzubringen. 3kg verschiedener Sorten fanden sich dann im Einkaufswagen und später im Koffer. Danach ging ich noch zu einem Mexikaner und gönnte mir um Abschluss Fajitas.
Morgen steht leider schon wieder der letzte Tag an, denn um 2000 geht mein Flug zurück - hoffentlich jedenfalls...
Die ursprüngliche Idee den in San Francisco selber zu verbringen habe ich inzwischen fast gänzlich verworfen. Die Verkehrsverhältnisse am Morgen sind so etwas von mühsam, dass ich mich da nicht stundenlang im Stau nach Frisco reinquälen will, zumal man ja beispielsweise für die Golden Gate Bridge schon früh dort sein müsste. Ich habe daher umgeplant und kümmere mich nochmals um ACE, wobei der Altamont Pass lichtmässig aussen vor bleibt. Auch wenn ich gerne von dort oben noch gute Bilder hätte, so gehts lichtmässig einfach nicht mehr auf. So wird halt wohl nochmals das Don Edwards San Francisco Bay National Wildlife Refuge als Motiv herhalten müssen. Desweiteren habe ich mir noch einige mögliche Stellen für Caltrain herausgesucht, da das eh in Richtung Flughafen geht.
Bezüglich Flug habe ich mich auch mal schlau gemacht - aktuell war der im Tagesplan bei airberlin drin, sieht also soweit gut aus.



Donnerstag 27.9.17

Um 0600 war wie üblich Weckertime, dann hiess es mal ordentlich packen und dergleichen und so gegen 7 kam ich dann raus. Draussen kam gerade erst die Sonne langsam hervor. Ein Zeichen mehr, dass zwei Wochen vergangen sind, welche sich deutlich auf Sonnenauf-/untergang auswirken. Erste Station war der Besuch eines Starbucks, da mal wieder kein Morgenessen inklusive war. Dann verschob ich mich wieder nach Alviso - dem morgendlichen Stau konnte ich unter Verwendung von Nebenstrassen grösstenteils ausweichen, dafür musste ich aber etwas zick-zack fahren. Dort angekommen machte ich mich mal zu Fuss auf die Socken und lief zur einen Brücke mitten im Brackwasser hinaus, immerhin gut 30min zu Fuss dorthin. Unterwegs kam mir ein Capital Corridor 523 entgegen, bespannt von der P42DC #13:

GE P42DC 13 der AMTK zwischen Fremont und Great America


Ich lief weiter raus. Kurz bevor ich beim gewünschten Ziel war, kam mir schon der erste der beiden geplanten ACE entgegen, ACE 05 mit F40PH-3C #3106.

EMD F40PH-3C 3106 der ACE zwischen Fremont und Great America


Einige hundert Meter weiter war ich dann endlich am Ziel. Leider war die Brücke dann nicht ganz so fotogen wie erhofft. Mangels Bildern ging ich anhand der Sattelitenaufnahmen von einer halbwegs schönen Trestle aus, es war nun aber ein rechter Betonklotz. Ändern konnte ich nun nichts mehr, dazu kamen die Züge zu dicht und die Distanz zum Auto war zu weit.
So fotografierte ich den letzten Southbound ACE des Tages - ACE 07 - dann auf der Brücke. Immerhin klappte es mit der Spiegelung. Bespannt war er mit F40PF-3C #3103

EMD F40PH-3C 3103 der ACE zwischen Fremont und Great America


EMD F40PH-3C 3103 der ACE zwischen Fremont und Great America


Auch einen den Capital Corridor #525 welcher 10min später hier durchfuhr, hielt ich an gleicher Stelle fest. Bespannt war ere passend mit F59PHI #2002

EMD F59PHI 2002 der CDTX zwischen Fremont und Great America


EMD F59PHI 2002 der CDTX zwischen Fremont und Great America


Danach machte ich mich an den Rückweg, wobei ich etwas anders durchs Gelände lief, so dass ich immer in Wurfdistanz zur Bahn war. Es waren nämlich noch einige Züge im Plan angekündigt und evtl kommt ja wie letztes mal noch ein Güterzug - mal sehen.
Als erstes kam Northbound Capital Corridor #528. Die Komposition hatte ich gestern schon gesichtet, sie hat erfreulicherweise beidseitig eine Lok dran. Führend war B32-8WH #2051, am Schluss half F59PHI #2009 mit.

GE B32-8WH 2051 der CDTX zwischen Fremont und Great America


EMD F59PHI 2009 der CDTX zwischen Fremont und Great America


Auf Kreuzung in Fremont kam schon der nächste Amtrak. Es war aber nicht der von mir erwartete Zug, sondern stellte sich als deutlich längeres Monster raus. Es handelt sich um den Southbound Coast Starlight #11. Den hatte ich so nicht auf dem Radar...
Nach Konsultation von Fahrplänen musste ich festhalten: Der war im Plan, hat aber am ersten Tag gefehlt. Ich gehe davon aus, dass der damals verspätet war. Bespannt war er vom Duo P42DC #40 und B32-8WH #505

GE P42DC 40 der AMTK zwischen Fremont und Great America


Kurz danach kam noch der eigentlich erwartete Capital Corridor #527 durch, bespanntg von der P42DC #203:

GE P42DC 203 der AMTK zwischen Fremont und Great America


Dann ging es zurück zum Auto. Obwohl ich immer wieder zurückschaute, liess sich diesmal nichts Güterzug mässiges blicken. So ging es anschliessend rüber zur Caltrain-Strecke. Schon beim gestrigen, abendlichen suchen nach Fotostellen im WWW machte sich da eines bemerkbar: es könnte schwierig werden was zu finden. Die Strecke ist fast komplett in bebautem Gelände. Zugänglichkeit und freie Stellen sind Mangelware. Die erste notierte Stelle bei San Antonio war von einer Strassenbrücke runter. Nur war das Licht da schon zu spitz, als dass ich mich noch hätte hinstellen wollen. Nach Konsultation der Karte könnte eventuell ein Bahnübergang in der Nähe gehen, den ich daraufhin anfuhr. Die Situation ergab "machbar" und da eh gleich was kam blieb man hier. Local #138 war bespannt mit F40PH-2 #918

EMD F40PH-2 918 der JPBX zwischen San Antonio und Mountain View


Nichts besonderes aber immerhin. Im angrenzenden Mexikaner-Markt deckte ich mich dann mal mit was kühlem flüssigem ein. Nachdem es die letzten Tage über recht angenehm war, sind, seit ich in die Bay Area vorgedrungen bin, die Temperaturen wieder mühsam: Um die 90°F und eine Luftfeuchtigkeit die zum kotzen ist machen schon alleine das herumstehen zum schweisstreibenden Sport. Wenigstens gibt es Nachmittags jeweils eine steife Brise vom Meer her, die etwas Abkühlung verschafft.
Die Stelle war abgehakt und da es eh dauerte bis wieder was kam fuhr ich weiter zu einer Stelle bei Millbrae die ich im Netz gefunden habe. Beim Bahnhof war die dann aber definitiv nicht wie eingezeichnet. Vorher war aber ein loses Wäldchen, durch welches man zu den Gleisen kommt. Dadurch dass noch ein Bauweg daneben verläuft, lässt sich was machen. Kurz nacheinander kam Local #143 von hinten, bespannt mit MP36PH-3C #925

MPI MP36PH-3C 925 der JPBX zwischen Millbrae und Broadway


sowie Local #146 bespannt mit MP36PH-3C #928 von vorne.

MPI MP36PH-3C 928 der JPBX zwischen Millbrae und Broadway


Dank der aktuellen Zugsübersichten auf der Caltrain Webseite war man immer halbwegs im klaren, wie lange man zu warten hatte bis was kam. So wusste ich, dass ich nun knapp eine Stunde hatte bis wieder was lief. Ich ging auf weitere Stellensuche in der Gegend von Brisbane / Bayshore. Der eigentliche Landschaftsblick den ich dort wusste war noch zu früh, aber ich fand was durchaus passables in der Nähe und wartete dort den nächsten Zug ab. Es war Local #150 bespannt mit F40PH-2 #911:

EMD F40PH-2 911 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


Den Local #147 aus der Gegenrichtung mit F40PH-2 #918 machte ich dann am Landschaftsblick. Wie befürchtet war noch nicht viel mit Seitenlicht

EMD F40PH-2 918 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


So entschied ich ich dann mal was essen zu gehen. Nach einigem erfolglosen herumkurven - all die Fast-Food Schuppen versteckten sich gut vor mir - fand ich schlussendlich einen Denny's, wo ich mir einen feinen Burger genehmigte. Frisch gestärkt ging es dann erneut zur Bayshore Stelle. Nun passte es auch mit dem Seitenlicht, als Local #156 mit F40PH-2 #921 durchfuhr.

EMD F40PH-2 921 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


Im Anschluss daran ging es direkt zur Haltestelle Bayshore. Die sah von obenherab recht ansprechend aus, vor Ort eigentlich auch. Zwei Probleme gibt es allerdings: Von der Fussgängerüberführung lässt sich nichts machen: alles vergittert. Und zwischen den Expressgleisen ist auch ein Gitter, so dass nachmittags in der Station nur Southbounds fotografiert werden können. Aber: man kann hinten raus aufs offene Gelände und dann etwas ausserhalb der Station einigermassen paasable Fotos machen.
Bis 1600 war nur ein Stundentakt, so gab es zuerst de Northbound Local 155 mit Frontschaden bei der Einfahrt, geschoben von F40PH-2 #920

Bombardier Bi-Level VI cab car 117 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


und kurz danach den Southbound Limited #258 in der Station selber. Der von der F40PH-2 #918 gezogene Zug fährt auf den Express Gleisen ohne halt durch.

EMD F40PH-2 918 der JPBX in Bayshore


Kurz danach überraschte mich noch der Northbound Limited #257, geschoben von MP36PH-3C #924, den ich so nicht auf dem Radar hatte:

MPI MP36PH-3C 924 der JPBX in Bayshore


Ich lief dann etwas weiter raus auf die Strecke, da ab 1600 dann wieder deutlich mehr Verkehr herrscht. Southbound kommen innerhalb der gesetzten Limite 1700 insgesamt vier Züge durch, dazu nochmals drei in nördlicher Richtung. Etwas zu meinem Leidwesen waren alle vier Southbounds mit F40PH-2 bespannt. Ich hatte gehofft, dass da noch was Bullet mässiges daher kommt. Erster Zug war der Baby Bullet #360, gezogen von F40PH-2 #916

EMD F40PH-2 916 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


Eine Viertelstunde später war die Reihe an F40PH-2 #910, welche mit dem Limited #262 ohne Halt durch Bayshore durchjagte.

EMD F40PH-2 910 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


Zur Abwechslung war nun Northbound Local #159 an der Reihe, bespannt mit F40PH-2 #904. Der Zug war ein richtig bunter Vogel, war es doch eine Ganzwerbekiste.

EMD F40PH-2 904 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


Noch während der Local 159 in der Bayshore Station Halt machte, tat dies auch der Southbound Limited #264, welcher zudem gerade vom Baby Bullet #366 bespannt mit F40PH-2 #920 mit Werbung "Operation Lifesaver" überholt wurde.
Zur Frage wieso da einge Wagen blau/weiss sind: Das sind Doppelstöcker die von Metrolink aus dem Raum Los Angeles übernommen wurden um vorübergehend mehr Kapazität zur Verfügung zu stellen. Caltrain wird in den nächsten drei Jahren modernisiert. Dazu gehört insbesondere die Elektrifikation zwischen San Francisco und San José. Zukünftig werden auf dem Abschnitt mehrheitlich KISS des Herstellers Stadler im Einsatz stehen. Bis es soweit ist, helfen die ex Metrolink Wagen aus die Kapazitäten etwas zu vergrössern.

EMD F40PH-2 920 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


Dann war auch Limited #264 an der Reihe, bespannt von F40PH-2 #914

EMD F40PH-2 914 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


Und in Gegenrichtung tauchte noch Limited #261 auf, gestossen von F40PH-2 #912

Bombardier Bi-Level VI cab car 114 der JPBX zwischen Bayshore und South San Francisco


Dann war aber endgültig fertig, ich musste los. Der Verkehr auf den Strassen war schon wieder recht heftig und ich hatte Glück, dass ich nicht im Stau stecken blieb. Dafür habe ich mich im Gewirr von Highway-Verzweigungen vor dem Flughafen prompt nochmals verfahren und die falsche Abfahrt erwischt. Gegen halb sechs war ich dann endlich beim Car Rental. Die Abgabe des Wagens war absolut unkompliziert. Ein richtiger Dreckspatz war er geworden, aber sonst hat sich mein Mitsubishi Lancer wirklich tapfer geschlagen. Dass der Frontspoiler auf den Schotterpisten etwas gelitten hat, wurde nicht beanstandet/gesehen. Er war eh schon kaputt von einem Vorgänger.
Via Airtrain gings zum internationalen Terminal. Tag der Wahrheit: Fliegts oder fliegts nicht. Der airberlin Check-In war geöffnet und kurz nach halb sieben war ich durchs Check-in durch. Glück gehabt!
Die Sicherheitskontrolle war kurz und schmerzlos und schon drehte ich eine Runde durch den recht mageren International Terminal A. Viel zu bieten hat der nicht. Ich gönnte mir noch einen kleinen Burger auf den ich fast 25min warten musste. Das Boarding begann pünktlich um halb acht und kurz nach Acht waren wir bereits in der Luft. Die Golden Gate Bridge sah ich wieder nicht - ich sass schon wieder falsch. Entgegen meiner Erwartung war der Flug auch diesmal praktisch voll. Nur einige wenige Einzelplätze waren noch frei. Ich zog mir bis zum Abendessen (natürlich: Chicken or Pasta?) noch "Puss in Boots" rein, dann versuchte ich mich halbwegs erfolgreich mit ewas Schlaf.


Freitag 27.9.17
Nach einigen 1-2h Schlafphasen gab es kurz nach fünf Uhr morgens Morgenessen und kurz vor 7 Uhr, respektive 1540 Lokalzeit landeten wir pünktlich in Düsseldorf. Müde schlurfte ich von Terminal C rüber ins Terminal B. Bei mein Anschlussflug wurde dann mehrmals das Gate gewechselt bis endlich klar war, wo wir abfliegen, da der Flieger zu spät rein kam. Boarding war dann auch erst um 1710, wo eigentlich schon der Abflug hätte sein sollen. So starteten wir rund 50min zu spät, die wir bis ZRH bei 45min Flugzeit verständlicherweise nicht aufholen konnten. Nun sitze ich im Zug nach Hause und schreibe gerade die letzten Zeilen dieses Berichtes. So zeitnah war ich noch nie bereit mit der Rohfassung des Reisebereichts.


Epilog

Die Reise in den USA war aus meiner Sicht ein voller Erfolg. Sehr vieles hat genau so geklappt wie vorgestellt. Nur wenig ging nicht auf wie gewünscht. Ich hatte zwei Wochen fast perfektes Wetter. Einzelne Tage hätte es ein paar Grad kühler sein können und die (wenigen) Wolkenschäden hätten nicht sein müssen, aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Die Gegend ist spannend und halt einfach komplett anders als das, was ich in der Schweiz vorfinde, was es entsprechend reisenswert macht. Bewusst links liegen lassen habe ich sämtliche Nationalparks in der durchfahrenen Gegend - irgendwo geht es sonst mit der Zeit nicht auf, zumal die gefahrenen Distanzen nicht ausser acht gelassen werden dürfen. Schlussendlich sammelten sich 4164 Meilen auf dem Tacho an. Manchmal wäre ich diesbezüglich froh gewesen, hätte ich einen Kompanion dabei gehabt. Aber so kurzfristig war verständlicherweise nicht viel zu machen. Dennoch bin ich froh die Aktion durchgezogen zu haben. Sie brachte mich in eine Gegend in die ich schon lange mal hin wollte. Es bleiben aber auch da genügend offene Baustellen übrig, so dass man nochmals hinreisen kann. Auch in der Nachbereitung fand ich wieder einige spannende Stellen die vergessen gingen, dies nich so sehr an der BNSF Southern Transcon, sondern vor Allem auch an der UP Cima, respektive Caliente-Subdivision. Die Strecke von Barstow via Las Vegas nach Salt Lake City bietet viel sehenswerte Landschaft. Ich habs leider nur am Rande gestreift. Und sonst wäre ja noch die Gegend um San José, oder auch die Fortsetzung der BNSF Southern Transcon nach Flagstaff, etc, etc....
Mal sehen wann es dann wieder USA gibt.

Der Flug mit airberlin war schlussendlich die erwartete/erhoffte günstige Möglichkeit für rüber in die Staaten. Economy ist zwar eng, aber aushaltbar. Ich hatte da einst mit Iceland-Express noch viel enger gestuhlte Büchsen erwischt. Etwas Hektik kam mit dem Streik in der Abflugwoche auf, wobei dann an meinem Flugtag alles flog wie es sollte. Auch die Rückreise war soweit problemlos, wobei auch da ein Quentchen Glück dabei war. Ich hatte ursprünglich mal LA(X) als Zielflughafen geplant, habe mich dann aber aufgrund der etwas angenehmeren Flugzeiten für SFO entschieden. Es stellte sich heraus, dass dies ein guter Entscheid war, wurde doch der Flug nach/von LAX seitens airberlin per 25.09 eingestellt und Reisende - wenn überhaupt - auf den Flug ab SFO umgebucht. So war für mich das Ganze aber recht entspannt und ich konnte mit airberlin fast bis in die Wüste fliegen. Für mich nahm es einen positiven Ausgang, für airberlin ging es dagegen nicht gut aus. Wie ich heute (27.10.2017) diesen Epilog schreibe, kann man im www lesen, dass heute Abend der endgültig letzte Flug mit Airline-Code AB landen wird.

Ich flog mit airberlin in die Wüste, mit airberlin gehts aber sicher nicht mehr in die Wüste, denn airberlin ist inzwischen in der Wüste.

Damit endet dieser Reisebericht. Ich hoffe ihr hatte Spass beim lesen und gefallen an den Fotos.