bahnbilder.ch

Der letzte EC Sommer im Allgäu - Teil 4

Von

Wir hatten heute einen recht entspannten Einstieg, so dass unser Wecker erst um halb sieben ging. Gemäss unserem für den Tag zusammengestellten Schlachtplan war unser Ziel eine Stelle bei Wilpodsried, wo wir den ersten EC ab München verewigen wollten. Da vorher eh nur 612er herumfuhren, war uns der doch recht späten Einstieg in den Tag herzlich egal. Viertel nach sieben fuhren wir los und suchten zuerst mal noch eine Bäckerei auf um uns noch was für in den Magen zu besorgen. Via B16 in Richtung Marktoberdorf und dann auf die B12 in Richtung - das war unser Plan um aus Kaufbeuren rauszufahren. Doch wirklich weit kamen wir nicht: Ausgangs Kaufbeuren war die Strasse ohne vorherige Ankündigung einfach mal so gesperrt. Danke - das hätte man ja auch schon innerhalb Kaufbeuren vorankünden können, dann wären wir gleich auf die B12. So hiess es umdrehen, noch einmal durch die Stadt und dann auf die B12. Unsere Reserve von rund 30min war damit schon zur Hälfte aufgebraucht. Unverzüglich ging es nun auf der B12 bis nach Wilpodsried. Die Stelle dort war recht bald gefunden. Mehrere Fotografen standen schon dort, darunter auch noch Kollege Hofbauer, welcher sich heute unserer Tour anschloss.

Weniger Freude an der ganzen Fotografenschar hatte der Bauer auf dessen Feld wir am Rande standen. Er wusste dies auch entsprechend den anwesenden Fotografen einzutrichtern. Zugegebenermassen sind derzeit sehr viele Fotografen im Allgäu unterwegs. Alleine waren wir auch dieses Weekend sozusagen nie an einer Fotostelle. Die Lage wird sich aber wohl die Tage recht bald entschärfen, sind die EC doch nun bis im September Ausfall und ab Ende Jahr dann wie auch die Alex endgültig Geschichte. Und ob dann noch so viele Fotografen wegen ein paar 612ern ins Allgäu pilgern? Meiner Meinung nach war es aber etwas über reagiert. Das Feld war Grasland, das Gras kaum fusshoch, so dass ich ein Begehen desselben als problemlos betrachte. Gras ist nicht nach einmal betreten gleich für immer und ewig kaputt getreten... Aber ja: just my 2 Cents.
Nach der Standpauke durften wir aber bleiben und konnten so entsprechend die geplanten Fotos anfertigen.
Innert einer halben Stunde kamen nun gleich drei interessante Zugsleistungen hier durch. Den Beginn machte der EC196 nach Zürich.

218 416-6 mit dem Eurocity EC196 bei Wilpoldsried


Nur knapp 10min danach war ein Alex an der Reihe. Etwas speziell war die Zuglok, war doch die gemietete, schwarze 223 014 dran. Ich hätte optisch jetzt eine passend lackierte Lok bevorzugt, auch wenn die schwarze Lok die speziellere Situation darstellt.

223 014-2 mit dem Alex ALX84104 bei Wilpoldsried


Der dritte Zug im Bunde sollte dann eigentlich der nur am Wochenende fahrende Radexpress sein. Wir wurden aber Zwischenzeitlich noch mit zwei Überraschungen aus dem Rücken fahrend beglückt.
Zuerst kam ein Desiro-Doppel durchgefahren. Mir war gar nicht bewusst, dass es in der Gegend auch Desiro-Einsätze gibt.

Die beiden Desiro 642 014/514 und 217/717 auf Leerfahrt bei Wilpoldsried


Noch viel passender zum Wochenende war dann aber der nachfolgende Lokzug. 215 001 der IGE fuhr uns vor der Nase durch. Wir hatten nebst den 218ern damit noch einen anderen Vertreter der V160 Familie erwischt:

Überführung der 215 001-9 der IGE bei Wilpoldsried


Danach war aber der Radexpress an der Reihe. Wie tags zuvor war der auch heute mit der frisch ozeanblau/beige lackierten 218 446 bespannt.

218 446-3 mit dem RadExpress RE57392 bei Wilpoldsried


Wir waren danach durch mit der Stelle und begaben uns mit Kollege Hofbauer im Schlepp an die nächste geplante Stelle mittigs zwischen Görwangs und Günzach. War nur ein kurzer Sprung dorthin und kam 10min später waren wir dort. Alleine waren wir auch hier nicht, doch insgesamt zu viert war es doch deutlich entspannter als zuvor im Dutzend+.
Klares Ziel hier war der schon bald danach folgende Alex nach München. Zu unserer Überraschung hatte er zwei Loks dran, 223 062 zog den Zug, hinten lief 223 072 mit.

223 062-1 und am Zugschluss 223 072-0 mit dem Alex ALX84105 bei Görwangs


Rund eine Viertelstunde später kam noch ein RegionalExpress mit zwei 612ern durch, den wir auch noch mitnahmen:

612 076/576 und 013/513 als RegionalExpress RE57589 bei Görwangs


Wieder war dann ein Stellenwechsel angesagt. Es ging etwa 2km weiter in Richtung Günzach. Wir hatten auf DS Railview ein nettes Winterbild vom Bereich der Günzquelle gesehen, welches wir nun mit dem EC 191 nach München umsetzen wollten. Vor Ort zeigte sich aber, dass das so nicht geht - zu eingebuscht das Ganze. Mit nur ein bisschen Unkrautbeseitigung war da nichts zu machen. So gab es dann halt eine Ersatzposition bei der gleich nachfolgenden Brücke über die Bahn. Scheinbar wurde die zu Dampfzeiten als "Triumphbogen" betitelt, da am Scheitelpunkt liegend.
Wie üblich waren wir nicht die einzigen dort. Sogar ein paar Kollegen aus der Schweiz haben wir dort angetroffen. Der EC fuhr schon bald darauf durch.

218 430-7 und 428-1 mit dem Eurocity EC191 bei Günzach


So hundertprozentig überzeugt waren wir nicht ab der Stelle und so fuhren wir danach weiter um für den nachfolgenden Alex was anderes zu finden. Uns gingen aber ein bisschen die Stellen aus. Die Strassenbrücke bei Görwangs war zwar ok, aber sowohl für mich wie für Zingg hatte es etwas zu viel Schilder vor dem Gleis, zumal man ja eben im Rechtsverkehr fährt. So viel die Wahl auf Aitrang. Wir waren dort letztes Weekend schon mal, hatten aber nur den zuvor fotografierten EC dort erlegt und den Alex dann beim Weiher in Ruderatshofen fotografiert. Nun wollten wir das Motiv noch mit dem nächsten Alex umsetzen. Kollege Hofbauer entschied sich aber für die Brücke selber. So ging es für Zingg und mich zu Fuss die paar hundert Meter zu Stelle hin. Alleine waren wir auch hier nicht. Ein Local, sowie ein Kollege aus Tschechien standen schon vor Ort. Nach etwas herumgrübeln entschied ich mich dann das Motiv ähnlich dem Local mit etwas mehr Tele umzusetzen. Zingg schloss sich dem an, musste aber nochmals zum Auto zurück um das Tele zu holen - es reichte noch knapp.

223 014-2 mit dem Alex ALX84107 bei Görwangs


Erneut: Auch wenn 223 014 die speziellere Situation darstellt: ich hätte mir eine passend lackierte Lok gewünscht. Aber zu ändern ist es nicht und irgendwann bin ich dann vielleicht sogar froh, dass ich auch 223 014 mal erwischt habe ;)
Erneut war danach ein Stellenwechsel angesagt. Es ging nur wenige Kilometer weiter auf die andere Seite von Görwangs. Das Motiv dort mit dem Stift St.Alban im Hintergrund hatten wir schon am ersten Wochenende in der Abendausführung gemacht. Man konnte es aber auch mittags umsetzen. Und genau das wollten wir mit dem nächsten Alex aus München machen. Vorher kamen aber drei Dinge: zwei 612er Pärchen, dabei eins von hinten, und irgendwelche aufquellende Wolken die immer mal wieder Teile der Szenerie in den Schatten stellten. Die beiden 612er Pärchen gingen noch halbwegs ok durch. Beim zweiten war das Hauptmotiv und die Kirche im Hintergrund ausgeleuchtet, dass mittendrin ein Wolkenschatten hängt ist verschmerzbar:

612 653/153 und 059/559 als RegionalExpress RE57591 bei Görwangs


612 073/573 und 575/075 als RegionalExpress RE57586 bei Görwangs


Voll erwischt hat es uns dann aber beim nachfolgenden Alex. Wir hörten es schon röhren als sich langsam Wolke vor die Sonne schob. Lok und erster Wagen hatten zwar noch Sonne, der Rest des Zuges aber soff richtiggehend ab. Pech gehabt. Ich erspare euch (und mir) das Resultat.
Wir wechselten mal wieder die Stelle, immerhin wieder nur um etwa anderthalb Kilometer in Richtung Aitrang. Kollege Hofbauer war vorhin schon auf der Strassenbrücke bei Görwangs gewesen, wir wollten dort nun in Gegenrichtung den nächsten Eurocity bildlich festhalten. Zeit hatten wir mehr als üppig, dauerte es doch fast eine Stunde bis es soweit war. Alleine waren wir mit der Idee aber auch nicht. Bereits waren die zuvor schon gesehenen Schweizer Kollegen am Warten, weitere Fotografen kamen im Laufe der Wartezeit durch. Extrem viel los nebst dem Intercity war aber nicht. Ein 612er Pärchen fuhr im Dunkeln durch - die Wolken waren auch vorhanden. Für den Eurocity wurde es dann richtig spannend. Wie wir ihn aus Aitrang herkommend hörten begann es immer heller zu werden. Fast mit Vollausleuchtung klappte dann zu unserer Freude das Bild:

218 401-8 mit dem Eurocity EC194 bei Görwangs


Mangels anderer Alternativen blieben wir gleich hier um rund eine halbe Stunde später einem RegionalExpress von hinten auf die Schlusslok zu fotografieren. Dran war gemäss den vorhandenen Informationen - und sie sollten stimmen - nämlich eine der neuen BR 245. Eigentlich als Ersatz der 218er angesehen konnten sie bis heute noch nicht so wirklich brillieren. Wir nahmen den Zug als Abwechslung vom sonstigen gebotenen durchaus gerne mit.

245 001-3 mit dem RegionalExpress RE57585 bei Görwangs


Kurz darauf fuhr dann auch noch ein 612er Doppel durch:

612 004/504 und 167/667 mit dem RegionalExpress RE57588 bei Görwangs


Kurz nach zwei waren wir gemäss unserem Schlachtplan nun in einem Loch. Bis kurz vor fünf hatten wir nichts mehr geplant, schlicht weil nicht viel interessantes fuhr und weil auch ziemlich Hochlichtphase herrschte. Wir entschlossen uns auf Futtersuche zu gehen. Nächstgrösserer Ort war Marktoberdorf, den wir mal ansteuerten. Ein Blick auf Google Maps offenbarte aber grösseres Ungemach. Restaurants fand man zwar durchaus, aber bei fast allen stand: "Sonntags geschlossen", oder "öffnet um 1700 Uhr", oder "schliesst demnächst". Und genau so präsentierte sich dann die Situation auch in Echt. Wo waren all die Biergärten? Will denn niemand was Essen an einem Sonntag Nachmittag im Allgäu? Mal für mal rannten wir an und nach einer halben Stunde durch den Ort irren war der Beschluss da, dass wir notgedrungen wieder zum Goldenen M(üll) gehen. Hässlich zwar, aber da der Abend wieder komplett verplant war und keine Zeit für eine Essenspause vorsah, irgendwann am Tag aber irgendwas gefuttert werden musste, blieb nicht viel anderes übrig. Kurz nach drei waren wir vollgepampt und halbwegs bereit für weitere Taten. Fragte sich nur was. Ich warf mal ein, dass ja nächstens die BRB in Richtung Füssen fährt. Wir fuhren mal bis nach Lengenwang. Den nach Füssen fahrenden Zug erwischten wir mit der Fotowolke vom Dienst. Da in Lengenwang aber Kreuzung mit dem Gegenzug ist, gab es kurz darauf nochmals eine Chance: diesmal klappte es. Nichts wahnsinniges, aber wenn man schon in der Gegend ist und ein paar freie Minuten hat...

1648 666/166 und 667/167 als Regionalbahn BRB62798 bei Lengenwang


Nun galt es aber aufzubrechen. Ziel war der RE32 / IC2013 von Stuttgart nach Oberstdorf. Wie letzten Montag wollten wir den bei Bad Grönenbach erlegen, diesmal aber direkt am Bahndamm mit dem Spiegeleimotiv. Am Motiv angekommen hatten wir noch etwas Zeit um sich um den ärgsten Grünschnitt zu kümmern. Die Zeit reichte aber bei weitem nicht aus um den wuchernden und verkrauteten Bahndamm wirklich sauber zu kriegen. Zu schnell war dann der IC da.

218 487-7 und 343-2 mit dem RegionalExpress RE32 (IC2013) bei Bad Grönenbach


Da hier nun nicht mehr wirklich viel lief, wechselten wir wieder an die Allgäubahn. Die Stelle war gar nicht weit weg bei Immenthal. Leider verpassten wir gerade einen Alex, respektive konnten noch zuschauen wie er durch fuhr als wir in Immenthal ankamen. Bald danach kraxelten wir den Hang hoch auf der Suche nach dem exakten Spot den wir im www gesehen haben. Diesbezüglich waren wir auch halbwegs erfolgreich. Nur: aus Westen war zwischenzeitlich eine kompakte Schmodderschicht reingezogen und kaum waren wir am Spot wurde es dunkel. Bei einem extremen Landschaftsblick wie wir ihn hier hatten war das doof. Ein 612er Doppel fuhr im Schatten durch. Ein Blick über die Schulter verhiess keine Besserung. Nun war guter Rat teuer. Zingg und ich parlierten mal am Phone, da wir unterschiedlich in der Landschaft standen, die Optionen durch. Die Erkenntnis war recht schnell da, dass es eigentlich keinen Sinn mehr machte hier zu warten. In diesen Entscheid miteinbezogen war auch die Tatsache, dass der letzte Eurocity aus Zürich - welcher hier schon hätte durch sein sollen - aktuell mit über einer Stunde Verspätung unterwegs war. Fahrzeugprobleme hatten dazu geführt. Da die Komposition zudem in München auf den Gegenzug EC 190 wendet, war auch der schon mit +65 im System vermerkt. Schon mit normaler Fahrlage waren die Stellen für den EC 190 nicht mehr ganz so dicht. Mit +65 aber wird es eigentlich fast überall eng. Zudem war für mich erneut die Deadline: 23.00 Uhr in Zürich - sonst reicht es nicht mehr bis nach Hause.
Wir beschlossen den Tag als erfolgreich abgeschlossen zu betrachten und uns an die Rückkehr in die Schweiz zu machen. Kollege Hofbauer sah es ähnlich, er musste aber in die entgegengesetzte Richtung, so dass sich hier unsere Wege trennten.
So fuhren wir auf direktem Weg nach Kempten und dort dann wie schon oft auf die B12 in Richtung Isny. Da es weiter westlich etwas heller aussah, bogen wir bei Seltmans aber nochmal ab und fuhren via Harbatshofen und Stiefenhofen nochmals nach Oberstaufen und platzierten uns dort bei der Strassenbrücke. Die Sonne drückte mal mehr mal weniger rein, während wir auf den Alex 84114 warteten. Ein 612er Pärchen kam mal noch vorbei:

612 167/667 und 002/502 als RegionalExpress RE3993 bei Oberstaufen


Dann war es Zeit für den Alex: Er kam in einem recht lichten Moment durch:

223 063-9 mit dem Alex ALX84114 bei Oberstaufen


Gleich oder sogar noch eine Spur besser verhielt es sich mit dem kurz darauf folgenden Radexpress von Lindau her:

218 446-3 mit dem Radexpress RE57593 bei Oberstaufen


Danach soff die Helligkeit innert Minutenfrist aber wieder ab. Ein Blick an den Himmel offenbarte auch hier, dass wohl nicht mehr viel zu reissen war. Der EC 190 war inzwischen mit Wende in Buchloe und Ausfall Buchloe-München-Buchloe vermeldet, war aber ab Buchloe auch schon wieder mit ca. +30 drin (sollte dann sogar noch auf ca. +45 anwachsen). Länger zu warten machte schlicht keinen Sinn mehr und so packten wir endgültig zusammen. Auf direktem Weg ging es nun nach Bregenz und dann wieder das Rheintal hoch in Richtung Sargans. Da wir etwas früher unterwegs waren, konsultierte ich mal die Fahrpläne. 30min früher in Thun ging sicher. Wenn alles klappt erreiche ich aber sogar noch was früheres. Wenn ich den RE um 21.19 ab Pfäffikon erreiche, bin ich eine volle Stunde früher zu Hause als ursprünglich geplant. Google Maps spuckte als Ankunftszeit für uns in Pfäffikon Bahnhof 21.19 aus. Hmm, könnte reichen wenn alles klappt. Da zu schnell fahren in der Schweiz aber nicht drinliegt, war es ein auf und ab. Mal zeigte Google eine Ankunft um 21.20 an, mal um 21.18 nur um dann gleich wieder auf 21.19 zu wechseln. Schlussendlich fuhren wir zeitgleich mit dem RE in Pfäffikon ein. Es reichte :) Die Verabschiedung von Zingg war entsprechend kurz. So war ich dann gut 2h später kurz nach halb Zwölf abends auch zu Hause, womit ein durchaus wieder sehr erfolgreiches Wochenende zu Ende ging.
Vorerst war es das nun für die Allgäustrecke. Bis Mitte September ist nun mal Bahnersatz angesagt. Und ob es sich danach nochmals lohnt ins Allgäu zu fahren ist für mich etwas fraglich. Das Abendzugspaar wird sich vermutlich nicht mehr fotografieren lassen, das fährt zu spät. Das Morgenzugspaar ist je nach Stelle wohl auch schon eher eng. Bleibt noch das Mittagszugspaar - aber nur wegen dem die Reise zu unternehmen? Mal sehen - und sonst waren die insgesamt vier Tage erfolgreich genug.
... to be continued ... ?
-> Nein, diesmal nicht und wenn dann ist das dann was für einen neuen, eigenständigen Reisebericht.