bahnbilder.ch

Osteuropa 2008 - Tag 18: Brasov - Cluj Napoca

Von

Donnerstag 17.07.08
Heute war wieder Wechseltag, und wieder war das Wetter wie an den beiden vorangegangenen Tagen am Morgen grauenhaft. Es regnete, es war kalt und total zugezogen. Etwas frustriert standen wir um 9 Uhr auf, packten unsere 7 Sachen zusammen und machten uns auf den Weg zum Wagen. Schnell war alles wieder verladen und die Reise konnte beginnen. Cluj Napoca war das Tagesziel, von dort aus geht die Dieselstrecke nach Oradea weg, auf welcher wir einiges an Verkehr vermuteten und welche auch schon als "schön" betitelt wurde. Routiniert fuhr ich dann das letzte Mal durch das Brasov'sche Verkehrschaos und wir strebten nach Norden. Es lief recht gut, nur einige Dacia Schleicher und LKWs meinten dem normalen Verkehr im Weg stehen zu müssen. Als wir nach etwa 2h in Sinpaul über eine Eisenbahn fuhren, dachten wir: mooooment, fotogen! Die Strasse führte über eine Brücke und da runter lässt sich ein prima Bild schiessen. Wir bogen dann direkt hinter der Brücke zum kleinen Bahnhof ein, um uns mal um die Abfahrten zu kümmern. Wir hatten Glück, nach 8 Uhr irgendwas stand nun um kurz vor 1 Uhr der nächste Zug an, leider in der falschen Richtung, aber vielleicht ein Triebwagen? Wie wir so im Bahnhof standen zog der gute Herr im Stellwerk aber die Ausfahrt in Richtung Osten. Wir eilten zum Wagen zurück und waren wieder auf dem Weg zur Brücke, ich liess Pascal oben aussteigen und fuhr runter zum Parken. Das war auch gut so, weil ich noch nicht oben war als der Express Zug mit einer 65er unten durchrollte - im Licht! (Anmerkung von Pascal, da wär ich gewesen, nur die Sonne habe ich falsch eingeschätzt.)
Baureihe 65 der CFR in Sinpaul


Zum Wetter wäre nämlich zu sagen, dass es sich stark gebessert hat, es war zwar immer noch viel Gewölk am Himmel, aber auch relativ viel blau, die Chance auf ein Sonnenbild bestand also durchaus. Wir standen dann auf der Brücke, mal in der Sonne, mal im Schatten. Dann wurde die Ausfahrt erneut gezogen, es war Zeit für den Regio und wir warteten gespannt was da kommen möge, es war wieder eine 65er, und auch diese fuhr ohne Halt durch den Bahnhof.
Baureihe 65 der CFR in Sinpaul


Was? Der Regio? .. von der Zeit her passte es, also wohl schon. Aber wieder konnten wir die Kiste nicht nachschiessen und unsere Überstelle umsetzen. Also hiess es erneut warten. 13:27 sollte, so der Fahrplan unten im Bahnhof, ein Regio aus dem Osten in die richtige Richtung rollen. Diesen wollten wir abwarten. Wie wir so warteten lief der Stellwerker mal zur Ausfahrweiche hin und entriegelte sie. Aha! Der Blick fiel auf einen Dorf BÜ vor unserer Nase und dieser war auch schon, ab und an zumindest, geschlossen. Es war zwar erst 15, trotzdem machten wir uns auf die Einfahrt des Zuges bereit, vielleicht aber auch hier nicht der Regio sondern etwas anderes? Mit dem E-Sig vor der Nase waren wir uns aber sicher den einfahrenden Zug nicht verpassen zu können. So schnellte der Blick auf einmal nach hinten in die andere Bahnhofseinfahrt als sich da etwas rührte, eine 62er rollte mit einem Regio ins Ausweichgleis und hielt ... aha! Keine 3min vergingen und die Einfahrt aus Osten wurde gezogen, wir sind also husch wieder über die stark befahrene Strasse gehopst und stellten uns für den kommenden Zug. Es war erfreulicherweise auch eine 62er am Zug, nicht so erfreulich war die Wolke, welche just zu der Zeit vor der Sonne war.
Baureihe 62 der CFR in Sinpaul


Wir machten dann noch den ausfahrenden Regio und verkrümelten uns dann zurück in den Wagen, um weiter dem Tagesziel entgegenzustreben.
Baureihe 62 der CFR in Sinpaul


Bald erreichten wir dieses Cluj Napoca und dann hiess es wieder: Glubscher auf, Hotel suchen! Gleich am Stadteingang sahen wir an der Hauptstrasse ein Hotel mit 2 oder 3 Sternen, das genügte unseren Ansprüchen! Wir brauchten nicht mal nach dem Preis fragen, eine grosse Tabelle verriet was die Nacht hier kosten soll, und es liegt voll im Budget! Leider müssen wir jetzt in der ersten Nacht 2 EZ nehmen, weil kein DZ mehr frei war, etwas teurer kommt das schon, mit 34€ pro Nase liegt es aber immer noch unter unserer Schmerzgrenze von 35€ pro Nase. Morgen im DZ wird es dann noch mal deutlich günstiger. Wie wir eingecheckt hatten, war der Nachmittag noch jung, und wir wollten das Wetter, welches immer besser wurde, noch nutzen. So fuhren wir mal an die Strecke nach Oradea um uns die ersten Kilometer anschauen. Wahnsinn ist das! Die Strecke ist häufig frei vom Kraut. Sie führt hier oben durch ein sanft hügeliges Gelände ... *mhjam*. Es dauerte auch nicht lange, bis wir eine Stelle fanden und uns mal auf dem Fahrplan anschauten, was denn so kommt. (Anmerkung von Pascal: Denn hatten wir uns aus dem Internet geholt) Ein Regio nach Huedin war das erste, bespannt mit einer 82er, er rollte leider im Schatten an uns vorbei. Auf der wieder mal ausgezeichnet guten Strasse ging es etwas weiter bis kurz vor Aghires wo wir die Stelle schlecht hin fanden. Wir brauchten dann auch nicht lange warten, dank einem Regio Stundentakt und einem IC dazwischen war am späten Nachmittag ganz schön was los an der Piste. Der Regio kam dann wieder mit einer 82er daher, und der IC, wir haben uns etwas viel viel schöneres gewünscht, mit einem Desiro. Also so hätten wir die Kisten nicht kennen lernen wollen.
Baureihe 82 der CFR zwischen Macau und Doroltu


Baureihe 96 "Desiro" der CFR zwischen Macau und Doroltu


Weiter stand noch der letzte Regio im Licht auf dem Plan, wir erwarteten wieder eine 82er stellten uns aber natürlich trotzdem noch mal auf. Ich stand an die Stelle wo der erste Regio im Schatten kam und Pascal stellte sich etwas weiter hinten an der kleinen Haltestelle Doroltu. Der Regio kam pünktlich und zum Glück nicht mit einer 82er, sondern mit einer 62er - viel besser! So schnell kann es gehen und die Regios werden wieder interessant ;).
Baureihe 62 der CFR zwischen Garbau und Nadasel


Baureihe 62 der CFR in Doroltu


Der nächste Zug war wieder ein Durchläufer nach Oradea, ein Expresszug, wir wussten nicht was kommt, ahnten aber böses. So mochten wir nicht warten und fuhren in die Stadt hinein, erstmal zum Bahnhof. Die Alibifrage nach dem Kursbuch musste noch gemacht werden. Also gingen wir zur Info hin und schon von weitem sah man, dass die Kursbücher stapelweise rum lagen. 2 davon gerne! Mit einer beängstigenden Selbstverständlichkeit verkaufte man uns zwei Kursbücher zum Stückpreis von 9 Lei (ca. 3 Euro). Wie in Kroatien hier, an den meisten Bahnhöfen wird man krum angeschaut, wenn man ein Kursbuch möchte. Kursbuch? Gibts nicht! Und an anderen Bahnhöfen wird es einem Verkauft als wäre es das normalste der Welt, was es ja auch ist :). In der Stadt assen wir auch gleich noch etwas und schauten uns den ÖVPNV etwas genauer an, wobei der im Vergleich zu Brasov relativ langweilig ist. In der Umgebung (nicht der Stadt selber) haben wir nur einen Bus der Kinzigtal Verkehrsgesellschaft gesehen und solche von den Verkehrsbetrieben Baden - Wettigen, kennen wir ja bereits ;) Dann ging es durch das Verkehrschaos (gibts hier überall) zurück zum Hotel wo wir uns mit Deutschem TV den Abend etwas versüssen.

(Bericht: Neel Bechtiger)

vor zum 19. Tag
zurück zum 16. und 17. Tag