bahnbilder.ch








































































Wir tummelten uns heute an DEM Südwestengland-Klassiker: Dawlish. Das Wetter war dafür so richtig passend: Sonne pur von Morgens bis Abends.


Stromschienen, Dampf, Schlechtes Wetter und eine Flucht nach vorne - so könnte man den heutigen Tag umschreiben. Von Poole aus ging es via die Swanage Railway schlussendlich bis nach Dawlish wo wir einen wunderbaren Sonnenuntergang geniessen durften.


Angesichts des eher zweifelhaften Wetters war heute viel Kultur auf dem Programm. Kultur in Form von Wasser, Steinen und Dampf.... Wir besuchten dazu Aquädukte, Steinkreise und einen ziemlich verrückten Jahrmarkt.


Typisch Englisch war heute Trumpf: Das Begann beim Full English Breakfast, ging über die 0815 englischen Fotostellen - von Brücken herab auf die Strecke fotografieren - weiter und hörte beim Nachtessen in einem Pub auf. Das Wetter war dazu passend: Von Sonne bis Regen gab es heute alles was das Herz begehrt. Aber auch die Bahngeschichte kam heute nicht zu kurz: so fanden wir zwischen Breitspur und Vakuum-Eisenbahn sogar eine Schweizer Lok!


Zusammen mit Sandro und später auch David (der musste zuerst aus China zurückkehren) ging es im September für knapp drei Wochen nach England. Grundidee war den Süden und Südwesten zu bereisen, daher Gegenden die in den berühmten Rosamunde Pilcher Filmen die Hauptrolle spielen (auch wenn ich überhaupt kein Fan dieser Filme bin). Gegenden in denen aber auch die britische Eisenbahn zu Hause - eine Eisenbahn die zwar in die Welt exportiert wurde, auf der eigenen Insel aber einen recht anderen Weg nahm als auf Kontinentaleuropa. So ist der Anblick gewisser Fahrzeuggattungen aus Schweizer Sicht nett ausgedrückt "Gewöhnungsbedürftig". Aber Klassiker wie die Class 43 HST sind auch hierzulande ein Begriff und lassen zumindest mir ein leuchten in die Augen zu zaubern. Klimamässig ist England aber so eine Sache für sich und so wollten wir nicht stur ein vorgefertigtes Programm abspulen, sondern liessen uns auch etwas von den Meteodiensten leiten. Wohin uns die Reise schlussendlich führte könnt ihr in den nächsten Wochen hier nachlesen.